Dank der Erna und Paulina Tierschutzstiftung konnten wir unsere Kastrationsaktionen deutlich ausweiten.

Erna und Paulian Schuster Tierschutzstif

Lesen Sie hier, was wir gemeinsam erreicht haben und erreichen wollen.

Wenn man bedenkt, dass eine einzige Hündin schon bei einem einzigen Wurf bis zu 10 Welpen auf die Welt bringen kann, ist es leicht hochzurechnen, was das für die Streunerpopulation bedeutet. Selbst wenn die Welpen nicht alle überleben, enden sie wie ihre Mütter als zusätzliche Streuner, die krank und ausgemergelt nach Futter suchen, angefahren werden oder bei Vergiftungsaktionen sterben. Krankheiten, Inzucht, Hunger und Elend sind vorprogrammiert. Unser Ziel ist es, diesen Kreislauf zu durchbrechen.

 

Doch wir sind auf Hilfe angewiesen, zumal die Kosten für Kastrationen im Ausland meist nicht günstiger als hierzulande sind. Unser Spendenaufkommen reicht bei weitem nicht aus, um Kastrationsaktionen in einem nachhaltigen Maße durchzuführen. Deswegen sind wir unendlich glücklich, dass wir seit Herbst 2020 großzügige Unterstützung von der

Erna und Paulina Schuster Tierschutzstiftung bekommen. Unsere Kastrationsaktionen konnten wir seitdem deutlich ausweiten und möchten auf dieser Seite unsere gemeinsamen Aktionen vorstellen und über den Stand der Dinge berichten.

 

Die Schwerpunkte unserer Kastrationsaktionen liegen derzeit in unseren Projekten in Griechenland bei

  • SCARS (Second Chance Animal Rescue Society), Athen

  • Eri Ziaka, Region Pilio

  • Triantafyllia Petrou, Region Ptolemaida

Anzahl

Kastrationen,

Stand 06.12.2022

Streuner mit Welpen 10.2020.jpg
SCARS Streunerkatzen 2.jpeg
SCARS Streunerwelpen.jpeg

Wenn ein Elternpaar pro Jahr zwei Würfe bekommt und jeweils drei Welpen überleben, dann sind es nach...

Hundepyramide_URL.png
Katzenpyramide_URL.png
08.12.2020.jpg

Projekt SCARS

Die Anzahl der Streuner-Hotspots in und um Athen ist riesengroß. Auch wenn die Helfer/innen von SCARS (Second Chance Animal Rescue Society) bereits viele Streunerkolonien in den Griff bekommen haben, es ist immer noch viel zu tun, um das Elend der heimatlosen Straßentiere durch Kastrationen nachhaltig zu verändern.

 

SCARS ist seit Mitte 2020 verstärkt in Alimos, einem Ortsteil von Athen, im Einsatz. Alimos liegt ungefähr 8 km südlich von Athens Zentrum. Hier steht das Einfangen und die Kastration von hunderten Katzen an, die sich u.a. auf verlassenen Industriegeländen aufhalten und dort ungehindert vermehren. Vor Ort konnten zwei engagierte Tierärztinnen gewonnen werden, die unter dem (Facebook-) Namen „Zero Kittens here we go“ im Einsatz sind und gemeinsam mit SCARS die Region Alimos systematisch bearbeiten. Alle kastrierten Katzen sind im Facebook-Album von Zero Kittens here we go dokumentiert. Es waren bis Ende September 2022 sage und schreibe 447 Hunde und Katzen, die hier mit Hilfe der Erna und Paulina Tierschutzstiftung kastriert

werden konnten!

 

Dank der Erna und Paulina Tierschutzstiftung verfügt SCARS jetzt über funktionsfähige Lebendfallen, jeweils eine für große und eine für kleine Hunde. Mit Hilfe dieser Fallen konnten die Kastrationen von Streunerhunden verstärkt in Angriff genommen werden. In der Corona-Zeit waren intensive Maßnahmen nur sehr eingeschränkt möglich, insbesondere weil die Hundekolonien sich vielfach in der Nähe bewohnter Gebiete bzw. mittendrin befinden. Und es war nicht erlaubt, sich frei und ohne behördliche Genehmigung, in der Stadt zu bewegen.

 

Trotz dieser widrigen Umstände konnten die Freiwilligen von SCARS bereits viele Hunde zur Kastration bringen.

Es gibt in den Hunde-Straßenkolonien noch unglaublich viel zu tun, aber der Anfang ist gemacht.

 

Weitere Informationen zu SCARS hier

 

28.09.2020.jpg
26.01.2019 4.jpg
2.jpg
4.jpg

Projekt Triantafyllia Petrou

Triantafyllia's Shelter liegt in einer abgelegenen Gegend, ohne nennenswerten Tourismus - Strom oder fließendes Wasser sind im Shelter Fehlanzeige. Alles muss von Triantafyllia mühsam organisiert und hingeschafft werden. Dazu kommt, dass die letzten Meter zu ihrem Shelter über eine unbefestigte Piste führen, die im Winter oder bei starken Regenfällen zur Schlamm- bzw. Eispiste wird.

 

Seit 2018 unterstützen wir Triantafyllia, soweit es unsere Möglichkeiten zulassen. Inzwischen haben alle Hunde einen Platz in einer Hundehütte und es sind ausreichend Gehege vorhanden, um die Hunde sinnvoll aufzuteilen. Dazu ein Container, sodass Futtervorräte auch vor Ort gelagert werden können. Die wind- bzw. sturmempfindlichen Sonnensegel konnten überwiegend durch stabile Dachkonstruktionen ersetzt werden. Dies sind sehr wichtige Maßnahmen, um im Sommer (z. T. über 35 Grad) Schatten zu spenden und im Winter Schutz vor Regen und Schnee zu bieten.

 

Seit Oktober 2020 wird auch dieses Projekt bei Kastrationen von der Erna und Paulina Schuster Tierschutzstiftung finanziell unterstützt. Dank dieser großzügigen Hilfe sind die Shelterhunde inzwischen kastriert.

 

Auch hier konnten Lebendfallen angeschafft werden, um so weitere Kastrationsaktionen in der Region Ptolemaida durchzuführen und wir sind optimistisch, dass wir unsere nächsten Ziele erreichen: zum einen, so viele Streunerhunde wie möglich zu kastrieren und zum anderen auch Besitzerhunde-Kastrationsaktionen durchzuführen, denn leider wird unerwünschter Nachwuchs noch sehr oft einfach irgendwo ausgesetzt und seinem traurigen Schicksal überlassen. Die strengen Lockdown-Regeln in Griechenland behinderten auch bei Triantafyllia intensive Kastrationsaktionen, so dass sie sich ersteinmal um die vielen heimatlosen Straßenhunde rund um ihr Shelter gekümmert hat.

 

Wir sind sehr dankbar, denn seit Oktober 2020 hat die Erna und Paulina Schuster Tierschutzstiftung die Kastration von 54 (!!) Hunden

(Stand Ende September 2022) unterstützt!!

Und die nächsten Kastrationen sind schon in Vorbereitung.

Weitere Informationen zu Triantafyllia hier

Hinter Zaun 11.2020_2.jpg
Louis und Triantafyllia am Flughafen.jpg
Schnee 4.jpg
Streuner am Auto 01.2021.jpg

Projekt Eri Ziaka - East Pilio Animal Welfare

Fünf Autostunden von Athen entfernt, in den Bergen von Nordgriechenland kämpft Eri, ganz auf sich allein gestellt, jeden Tag in ihrem kleinen Shelter für die verlassenen Hunde und Katzen in der abgelegenen Region.

 

Es vergeht keine Woche, ohne dass Hunde und Katzen von Eri zum Kastrieren gefahren werden. Aber auch in der Region Pilio, in der Eri aktiv ist gilt, dass Kastrationen unglaublich viel Geld kosten. Und was tun, wenn unsere Vereinsfinanzen so umfangreiche Kastrationsaktionen einfach nicht hergeben?

 

Unsere Möglichkeiten reichen gerade, um ab und an Futterunterstützung zu geben. Aber dann wird einer unserer größten Träume wahr, denn die Erna und Paulina Schuster Tierschutzstiftung unterstützt uns auch in diesem Projekt!

 

Wir sind sehr dankbar, denn von September bis Ende 2020 hat die Erna und Paulina Schuster Tierschutzstiftung die Kastration von 198 Hunden und Katzen sowie die Anschaffung dringend benötigter neuer Gitterboxen unterstützt!!

 

Wir hoffen sehr, dass wir es mit Hilfe unserer wundervollen Stiftung schaffen, die Streunersituation in der gesamten Region Pilio in den Griff zu bekommen. Das wäre der absolute Hit! Eri hat dieses Ziel klar vor Augen! Denn nur mit Kastrationen kann sich etwas nachhaltig ändern und wächst nicht immer und immer wieder neues Streunerelend nach!!

Weitere Informationen zu Eri hier

Lazaros und Luna.jpg
Welpenmutter.png
Welpene in Falle.jpg

Frieden für Pfoten e.V. und SCARS, Triantafyllia und Eri bedanken sich, auch im Namen der Tiere, von ganzem Herzen für die wunderbare Zusammenarbeit bei der Erna und Paulina Schuster Tierschutzstiftung!!!

 
261140352_10166090409230145_7046038512001958052_n.jpg
260669233_10166090408980145_317554556462428822_n.jpg

TNR - Trap, Neuter, Return - das wichtigste Gebot im Tierschutz 01.12.2021

TNR (Einfangen, Kastrieren, Zurücksetzen) kostet Geld, ja. Aber auch dadurch können Kosten, die durch unkastrierte Streuner entstehen, reduziert werden.

Unkastrierte Streuner leiden unter
- diversen Viruserkrankungen
- Gebärmutterkrebs
- Verkehrsunfälle, durch den höheren Bewegungsradius
- Wunden am Hals und Abszesse durch Rivalitätskämpfe
- Rolligkeit der Weibchen

Durch die unkontrollierte Vermehrung unkastrierter Katzen wachsen Katzenkolonien so stark, dass noch mehr Geld für Nahrung, Medizin usw. benötigt wird.

TNR - Trap, Neuter, Return - hat oberste Priorität zum Wohle der Streuner. 🐈💪🐈

Nur so können die Streuner auf der Straße gut versorgt werden. Sie werden nicht so oft krank
und somit bleibt mehr Platz für die Notfälle in den Pflegefamilien.

Die Scars-Freiwilligen kümmern sich um Notfälle, um ihre Katzenkolonien, um die Pflegekätzchen und ganz wichtig um TNR.
Die Collage zeigt einen kleinen Einblick in die November-Kastrationen von Scars in Athen😻

Kastrationen sind die wertvollste Hilfe!

Ohne Unterstützung durch Spenden und das Kommentieren, Liken und Teilen unserer Posts auf Facebook und Instagram, hätten all diese Streuner in Athen nicht die Chance auf ein besseres Leben.

 

TNR_11.2021.jpg

Ein besonders großes Dankeschön an die

Erna und Paulina Schuster Tierschutzstiftung, die uns so großzügig bei Kastrationsaktionen unterstützt❤❤❤

und an alle lieben Spenderinnen und Spender, die auch bei diesem wichtigen Thema immer wieder an unserer Seite stehen❤❤❤

 

Text: Evropi / frei übersetzt: Nedde

261734484_10166090410565145_2715240228033310044_n.jpg
260819238_10166090409960145_6778441778806363779_n.jpg
260812050_10166090410995145_8888526126931008923_n.jpg
261773415_10166090409820145_3469250149140069893_n.jpg