Happy Ends -

die schönste Belohnung für uns

Das schönste Geschenk

für unsere Arbeit sind die Happy Ends. So wie bei Teresa aus Griechenland (rechts im Bild) und ihrer Freundin Luna aus Deutschland. Wenn es uns gelingt, verletzten, behinderten und chancenlosen Vierbeinern Geborgenheit und Sicherheit in einem neuen Zuhause zu schenken. Für die Welt sind es nur ein paar überflüssige Katzen und Hunde… aber für uns bedeuten sie die Welt, wenn wir Leben retten und Glück schenken dürfen. 

Und wer liebt sie nicht, die kleinen und großen Happy Ends, die dem Leben eine Portion Zuckerguss verleihen? Da diese Happy Ends meist rar gesät sind, erzählen sich die Menschen seit jeher Geschichten, lesen Bücher oder die moderne Variante, sie gehen ins Kino. Man kann natürlich auch ins Kino gehen….und sich beschweren, warum niemand etwas unternimmt, gegen all das Elend in der Welt. Wir arbeiten lieber dran.

An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an alle Spender, Unterstützer, Adoptanten und Pflegestellen, die diese Happy Ends ermöglicht haben!

Rami

Wenn ein Schützlinge von seiner Pflegestelle in ein Für-Immer-Zuhause wechseln darf, dann ist das immer ein ganz besonderer und emotionaler Moment für seine Betreuer.
Rami war der erklärte Liebling von Fay und dem kleinen Maximus, der sogar sein Kinderzimmer mit der Pflegekatze teilte. Zum Abschied

gab es eine liebevolle, kleine Feier und ein paar Tränchen. Rami reiste ins Glück und der nächste vierbeinige Todeskandidat braucht dringend den Platz für seine 2. Chance. Alles Glück der Welt für dich, süße Rami und Dankeschön liebe Fay 🐾

Unsere kleine Lefki wurde mit ihren Geschwistern in einem verlassenen Dorf in Griechenland gefunden und zog dann zu Triantafyllia ins Shelter. Eine eher schüchterne kleine Hündin.

Wir haben sie hier vorgestellt, und da verliebten sich Kate und ihre Familie sofort in sie. Sie hatten immer gerettete Hunde und suchten nach einem neuen vierbeinigen Familienmitglied.

Lefki war inzwischen mit einem LKW die lange Strecke von Nordgriechenland nach Athen gebracht worden und wartete nun bei Georgios, unserem Hundetrainer, auf ihre neue Familie.

Kate wollte nicht auf einen Flugpaten warten, sie machte sich auf den Weg nach Berlin und flog nach Athen, um sie selbst abzuholen.

Lefki lebt nun in Hannover. Ihr neuer Alltag als Familienmitglied ist perfekt: sie geniesst lange Spaziergänge und jeden Abend liest der 5jährige Sohn ihr vor. Sie liebt Cheddarkäse und hat ihre Lieblingsplätze im Haus ausgesucht - gerne in der Nähe vom Kühlschrank. Kate beschreibt sie als wunderbare, liebenswürdige Hündin mit großem Herz....

Wir wünschen alles Gute für Lefki und ihre Familie❤❤❤

Bono war blind, als er von der Straße gerettet wurde, ausgehungert, angeschlagen und sehr unsicher. Seine zerstörten Augen mussten entfernt werden. Das bedeutete Fahrten zur Klinik, Schmerzen, neue Umgebung, alles Dinge, die Angst machen. Man sah ihm deutlich an, wie sehr er jemanden braucht, der ihm endlich Geborgenheit, Sicherheit und Liebe schenkt.
Luna ist eine Kämpfernatur, sie hat es geschafft als Streuner zu überleben. Sie hatte ein Baby, das sie nicht verlassen hat, obwohl es nicht überlebt hatte. So fand Chrisa die dreibeinige Luna in einer Kolonie, neben ihrem toten Baby.

Zuerst verliebte sich Marion in den kleinen Bono und holte ihn zu sich nach Deutschland. Er heißt jetzt Louie. Innerhalb kürzester Zeit verwandelte sich Louie in einen sehr glücklichen Schmusekater. Man sieht ihm förmlich an, wie wohl er sich fühlt, auf seine Gesichtszügen ist immer ein glückseliges Lächeln zu sehen. 
Das bestärkte Marion zu einem weiteren Familienzuwachs. Luna durfte einziehen.
Louie suchte bald Lunas Nähe und Luna ließ es zu. Und das ist bei Luna nicht selbstverständlich. Die Zwei entwickeln prächtig und könnten es nicht schöner haben.❤

Hallo, ich bin der Caramello,

ich war ein sehr scheuer und schüchterner Junge, als ich noch in der Scars-Cattery in Athen lebte. Ich war lange Zeit krank mit einem schlimmen Schnupfen. Lag nur still und resigniert in der Ecke. Ich war unglücklich und einsam und wollte doch nichts als Liebe und einen Menschen der mich streichelt.

Dann kam meine Mama Nicole, die mich sofort geliebt hat. Aber ich hab es ihr anfangs nicht einfach gemacht, ich hab so ziemlich alles markiert. Bis ich endlich raus durfte, dann war alles gut. Ich kann im Garten spielen oder auf dem Feld Mäuse jagen. Oder mich einfach nur faul in die Sonne legen. Es ist einfach schön hier. Übrigens, ich heiße jetzt Toffee 😽

Bolt

Wer sich an Bolt, erinnert... den kleinen Kater, den man aus einem unterirdischen Kanal Rohr nur befreien konnte, indem man ihm beide Hinterbeine brach und seither ist er gelähmt und teilweise inkontinent, der wird sich vielleicht an diesem Bild mitfreuen. 
Miriam hat es mir geschickt und berichtet, dass Bolt jetzt Osteopatie erhält, was ihm sehr gut tut. Er ist so voller Lebensfreude, aufgeweckt und wird geliebt, obwohl er es nach wie vor nicht immer aufs Kistchen schafft und seine Windel ablehnt. Er darf das...obwohl sich erst nach der Adoption das Ausmass der Inkontinenz offenbarte...denn er ist und bleibt Miriams Herzbube und dafür liebe ich sie. Bolt hätte kein liebevolleres Zuhause finden können ♡♡♡

Miriam im Frühjahr 2018:

"Vor einem halben Jahr wurde ich reich beschenkt - dieser junge Mann in den ich mich aufgrund eines Fotos schlagartig verliebt hatte, trat in mein Leben und bereichert es seither jeden einzelnen Tag!!  

Wenn ich mich von seinen entstellten Beinchen hätte abhalten lassen, wäre mir dieses Glück nie zuteil geworden ..und so bewahrheitet sich hier, wie eigentlich immer im Leben: Man sieht nur mit dem Herzen gut. Nie mehr ohne Dich, Bolt“

Nelly

Manche Geschichten rund um SCARS sind so schön, dass man sie nicht besser erfinden könnte. Auch wenn diese Geschichte schon ein paar Monate her ist, muss sie nocheinmal erzählt werden.

Alex füttert wie alle anderen Freiwilligen von SCARS regelmäßig Streunerhunde und -katzen an festen Futterstellen. Verlassene und misshandelte Seelchen, die in den Straßen von Athen versuchen zu überleben und die leider nicht alle aufgenommen werden können. Zu viele, zu viel Elend und zu wenig Platz, Geld und helfende Hände.
An einer dieser Futterstellen tauchte auch regelmäßig eine kleine Hündin auf, schrecklich verängstigt, sie war offensichtlich misshandelt worden. Eines Tages vermisste er sie bei der Fütterung. Oft erleiden die Streuner Verkehrsunfälle und dieser traurige Gedanke beschäftigte ihn, als er zurück auf die Arbeit ging. Im 5. Stock, im Flur vor seinem Arbeitszimmer, erwartete ihn eine Überraschung. Die Hündin war ihm gefolgt, hatte sich gemerkt, wo ihr Wohltäter zu finden war und ganz allein auf den Weg dorthin gemacht, fünf Stockwerke überwunden und dann auf ihn gewartet. „Du hast Besuch“ lachten die Kollegen und Alex nahm das kleine Bündel am Abend mit zu sich nach Hause.
Nelly hatte es geschafft, sich einen der begehrten Pflegeplätze zu erkämpfen und mittlerweile ist die Kleine adoptiert.

Boy

Ein Happyend, das unendlich glücklich macht❤

Boy lebt mit seinem Freund Truffaldino schon lange in der Cattery. Irgendwie sind sie unsichtbar, eben Schattenkatzen. Sie möchten so gerne ein trockenes Plätzchen, wo sie auch mal ohne Gefahr nach draußen können und einfach jemand kommt und ihnen regelmäßig etwas zum Essen hinstellt. 
Wie oft haben wir gepostet und gefragt, ob es da draußen jemand gibt der Platz hat und diesen Schattenkatzen die Zeit lässt, die sie brauchen? 
Irgendjemand, dem es reicht, wenn sie regelmäßig zum Essen erscheinen?

Truffaldino

Und vielleicht niemals gestreichelt werden wollen? Und dann vielleicht noch Boy und Truffaldino zusammen? So etwas grenzt an ein Wunder.Und dieses Wunder haben Truffaldino und Boy heute erfahren dürfen. Kerstin kann ihnen genau das alles bieten.Danke liebe Kerstin ❤

Wie werden Märchen wahr? - Aladdin,

24. März 2019
Man nehme eine junge Frau aus Österreich, ein engagiertes Hundeteam, einen tollen Trainer und einen wunderbaren Hund, der auf seine Chance zu verzaubern, gewartet hat.

Wie immer passierte vorher erst viel hinter den Kulissen. Chatten, telefonieren, Bilder austauschen und, in diesem Fall, eine lange Autofahrt voller Vorfreude und Spannung auf das erste Kennenlernen.
Unser Aladdin von SCARS hat es geschafft, er reiste gestern mit seiner neuen Familie nach Hause ❤️
Wir wünschen ihm und seinem Frauchen Jennifer viel Glück und Freude 🍀🐾🐾
Ein großes Dankeschön an Jennifer für ihr Vertrauen und natürlich an Georgios für seine tolle Arbeit mit Aladdin.

Asterix

Vor ein paar Wochen wurde er von der Straße aufgesammelt. Schwer krank, dehydriert und in einem erbärmlichen Zustand, kurz vor der Erblindung. Er ist dem Feuer nur ganz knapp entkommen, das in Athen so vielen Tieren das Leben kostete. 
Für die meisten Menschen, die achtlos an ihm vorbei gingen, war er unsichtbar und ein NICHTS. Dann wurde er von SCARS aufgenommen und gesund gepflegt. Die Brandwunden heilten.

Seit heute ist der kleine Asterix JEMAND,... denn sein großer Traum ist Wirklichkeit geworden, der Traum jeder Streunerkatze:
Ein eigenes Zuhause und geliebt werden.


Asterix brauchte nur ein paar Stunden, um sich einzugewöhnen, er ist bereits jetzt der erklärte Liebling seiner Familie und erforscht gerade sein neues Reich.
Alles Glück der Welt für dich, kleiner Asterix ❤️
Dankeschön, liebe Dani ❤️

Erinnert ihr euch noch an Peaches? 
Peaches lebte vor über einem Jahr noch in der Küche eines asiatischen Restaurants. Sie war damal bereits sieben Jahre alt und nicht kastriert. Ihre Augen waren in einem schrecklichen Zustand. Das Restaurant war irgendwann geschlossen und Peaches war schwer krank.
Bis Scars sich ihrer annahm und sie gesund pflegte. 
Es war schon damals schwierig, Peaches zum Essen zu bewegen, sie war nur Asia Food gewöhnt.

Seht euch Peaches heute an. Sie ist eine glückliche verwöhnte gepflegte Katzendame, die von ihrer Familie geliebt wird. Und sie liebt ihre Familie.
Auch heute wird für Peaches noch gekocht, wie ihre Mama erzählt. Gekochtes, gegrilltes oder gebratenes Huhn mit etwas Gemüsebrühe, Reis und wechselndes Gemüse, auch Pangasius darf es sein, dann ist Peaches glücklich. Danke liebe Metti für dieses wunderschöne Happyend ❤️

Angel 

Erinnert ihr euch noch an Angel...die grauenhaften Bilder, als sie blutüberströmt und hilflos im Käfig hing und das Metall überall aus ihrem Körper ragte?

Als sie vor 6 Monaten aus dem Käfig ihres Peinigers befreit wurde, starrte Angel nur apathisch auf einen Punkt und war ein einziges Bündel Schmerz und Angst. Sie war mit Metallspeeren- und Haken durchbohrt worden und dann in einem Käfig aufgehängt. Bilder, so schrecklich und unvorstellbar grausam, dass selbst hartgesottene Tierschützer in Tränen ausbrachen.

Dann wurde sie gerettet, das Metall unter Narkose aus ihrem Körper entfernt, bei SCARS Athen aufgenommen, für die medizinische Behandlung und Nachsorge stellte Irons Haus der Chancen die Mittel bereit...und sie fand über unsere Seite IHREN Menschen. 
DAS ist unsere Angel heute. Schaut euch das aktuelle Video an. Bilder sagen mehr als 1000 Worte.
"Alles wird gut" ...war kein leeres Versprechen von uns. Angel ist heute eine glückliche Katze ❤️
Dankeschön, liebe Christa ❤️

August 

❤️Wir lieben Happyends und heute hatten wir wieder einmal ein ganz Besonderes, das wir auf Facebook im Freundeskreis SCARS gebührend feierten...

"Wir vermissen unseren August und wir möchten uns von Herzen für eure Hilfe und auch bei seiner Patin Obicamte bedanken. Ohne eure Unterstützung wäre er heute tot"
...schrieb uns Fay, wo August nach seiner Rettung von der Straße, gesund gepflegt wurde. Fay gelang es sogar, einen Rest Augenlicht für ihn zu bewahren. August kann zumindest wieder Schatten sehen.

 

Fay und unser gesamtes Team wünschen dem kleinen August ein schönes Leben bei seiner Für-immer-Mama Nina und alles Glück der Welt ❤️
Du bist jetzt Zuhause, kleiner Mann!

Happyend für Benson

Benson sass verlassen in einem leeren Haus in Nordgriechenland, mit wenig Chancen auf ein neues Leben. Er wurde gefüttert, aber er war einsam und freute sich über jeden menschlichen Kontakt. Ein verspielter, ungestümer, junger Hund, der praktisch überhaupt nichts gelernt hatte. 
Unser Hundetrainer Georgios nahm ihn bei seinem ersten Besuch in Mavropigi mit nach Athen und brachte ihm alles bei, was er für ein neues Leben braucht, Sicherheit an der Leine und im Straßenverkehr und auch Regeln....

Inzwischen wurde er adoptiert und lebt in der Nähe von Hamburg, im Sommer kann er von der Haustür aus Schafe begrüßen! Sein neues Zuhause ist ein wahres Schnüffel-Paradies, denn es gibt Wälder und Wiesen und reichlich Auslauf für einen jungen, neugierigen Hund. Seine Familie 
beschreibt ihn als kuscheligen Riesen, der sich spielend in ihre Herzen geschlichen hat.

 

Belinda in ihrem neuen Zuhause

Belinas Besitzerin war vor 4 Jahre verstorben. Für die Erben war Belina nur lästiger Hausrat und so wurde sie wie die alten Möbel auf der Straße entsorgt. Sie musste mit 16 Jahren lernen zwischen Müll Essbares zu finden und war täglich auf der Suche nach einem Schlafplatz. Sie lernte Hunger, Durst und Kälte zu ertragen. Belina überlebte auf diese Weise drei Jahre, bis Scars sie von der Straße holte und sie so wieder ein warmes Zuhause hatte. Inzwischen war Belina 19 Jahre alt, es war nicht einfach für sie jemanden zu finden, der ihr eine 2.Chance ermöglicht.

Aber dann sah Susanne Belina und schloss sie in ihr Herz. Es wurde ein Kabinenplatz für Belina gebucht, damit sie möglichst stressfrei in ihr neues Zuhause fliegen konnte.
Und heute genießt Belina jeden Tag ihres Lebens bei Susanne, sie erfreut sich an den Sonnenstrahlen auf dem Balkon, die ihr Fell erwärmen. Es ist schön zu sehen, dass es ihr auf ihre alten Tage noch einmal so gut gehen.

Hallo, hier ist Aramis...😺

Ich war einer der unzähligen No Name-Katzen von den Straßen Athens. Ohne Namen, ohne Zukunft, ohne linkes Vorderbein. Eigentlich wäre ich längst tot, ich wurde von einem Auto erfasst, als ich auf der Straße nach Futter suchte und blieb hilflos liegen. Aber mich fanden zwei Frauen, hoben mich mit meinem zersplitterten Vorderbein auf und brachten mich in die Tierklinik. Mein Beinchen wurde amputiert, aber ich habe überlebt. Ich war längere Zeit in einem Käfig in der Tierklinik und hatte mich schon aufgegeben, da kam Evropi. Sie nahm mich mit nach Hause, endlich hatte wieder ein Dach über dem Kopf. 
Den Menschen gegenüber war ich misstrauisch, ich ließ mich nicht anfassen. Jemanden für mich zu finden, war sehr schwierig.

Melanie und ihre Kinder sahen mich und mein weißes Herz auf meiner Schnauze und sie wussten, ich gehöre zu ihrer Familie. Ich durfte endlich in mein Für-immer-Zuhause ziehen.
Ich bin jetzt der Billy und schaut mal, ich bin ein Schmusekater geworden.
Ich liebe meine neuen Freunde Lussy und Aramis (deswegen wurde ich umgetauft) und ich liebe alle meine Menschen, die Kleinen und den Papa genauso wie meine Mama, die mich zu sich geholt hat.😻

"Ist es kein Traum?"
...wundert sich unsere Milli.

"Jemand holt mich gleich ab und schenkt mir ein liebevolles Zuhause?
Jemand, der mich liebt so wie ich bin, der mich wunderschön findet, auch blind, ohne Augen und mit vielen Zahnlücken?
Jemand, der jede Katze haben könnte, hat ausgerechnet MICH ausgewählt?"

Mittlerweile ist Milli sicher gelandet und

bereits in ihrem Für-Immer-Zuhause.
Jetzt weiß unsere kleine, blinde Maus,

dass es kein Traum war. 
Sie ist endlich angekommen ♡
🐈🐾🍀

Als Cenya auf der Straße gefunden wurde, hilflos, verlassen und allein, hatte sie sich in ihrem Käfig ganz eng und schutzsuchend an ihren Teddy gekuschelt und mit ihren großen Augen durch das Gitter geschaut. 
Wenn man Cenya in die Augen schaut, geht man in ihnen verloren. Traurigkeit, Melancholie, Freude, Nostalgie und all die schönen, aber auch schlechten Gefühle sind in ihnen zu sehen, genau wie im echten Leben.

In diese wunderschönen großen Augen verliebte sich auch Kaley sofort und Cenya hatte gleich einen Platz in ihrem Herzen eingenommen.
Wenn du Cenya jetzt anschaust, siehst du ein glückliches Leuchten in ihren Augen. Das kleine Mädchen wird von ihrer Mama geliebt und verwöhnt.
Cenya hat sich mit den anderen Kätzchen in ihrem Für-immer-Zuhause recht schnell angefreundet und hat sich in eine hübsche junge Katzendame verwandelt. 💖

Kuckuck, ich bin der Neelix,
als man mich gefunden hat, irrte ich auf der Straße umher, blind – nach Futter suchend und ich war doch noch so klein. Durch die Augentropfen, die ich in der Scars-Cattery immer bekam, wurden meine Äuglein ein klein wenig besser, ich kann wenigstens ein bisschen etwas sehen. Das kleine fröhliche Tigermädchen Muppet hat mir gleich gefallen. Sie kann auch nicht richtig sehen, aber das störte uns nie. Und sie wartete schon so lange auf eine Familie.

Unsere Mama Moni hat uns gesehen und hat gleich gesagt, wenn man sich so mag, wie wir zwei uns, dann müssen wir auch zusammenbleiben. War das schön, als wir das erfahren haben. Ich und mein Tigermädchen durften zusammen in die Schweiz fliegen und wir bekamen ein eigenes Für-immer-Zuhause.
Meine Mama und mein Papa haben für uns einen Kratzbaum selbst gebastelt und wir haben Hängeliegemulden am Fenster, da können wir ganz toll rauskucken. Am Anfang waren meine Ohren noch sehr krank und meine Muppet, die Mama immer Hexli ruft, hatte ganz starken Schnupfen. Aber mittlerweile geht es uns richtig gut, und wir genießen unsere Kuschelstunden in unserem Für-immer-Zuhause.😺

Cho wurde mit seinen Schwestern Makalu und Manaslu der Mutter entrissen, in einen Karton gestopft und irgendwo in Athen ausgesetzt. Er war einer der zahllosen No Name-Cats, die in den Straßen von Athen verhungern. Für die Welt war er niemand. Sein Tod wäre unbemerkt geblieben. Die drei Geschwister wurden von Iro großgezogen. Chos Schwestern haben in den Niederlanden ihr Zuhause gefunden und Cho durfte bei Claudi einziehen.

Cho, der heute Chester heißt, ist jetzt ein verwöhnter und geborgener Seelenkater, sein ganzes Leben hat sich für ihn zum Guten verändert. In Claudis Rudel hat er sich wunderbar eingefügt und der hübsche Kater fühlt sich merklich wohl. Heute ist Chester ein wunderschöner geliebter Herzenskater.❤

Erinnert ihr euch noch an die hübsche Princess?

Als sie von Scars gefunden wurde, war sie schwanger mit drei toten Babys im Bauch. Sie verendeten jeden Tag mehr und mehr in ihrer Mutter, was bald zum sicheren Tod von Princess geführt hätte. Sie wurde operiert, eine Menge verfaulter Zähne entfernt, die Straße hatte sie gezeichnet. Princess hat um ihr Leben gekämpft und sie hat es geschafft. 

Bei Sylvia hat sie ihre zweite Chance erhalten,

sie darf bei ihr und ihrem Rudel einfach nur

glücklich sein. Princess heißt jetzt Nike, die

Siegerin. Und das ist sie, Nike hat ihr Schicksal

auf der Straße besiegt, hat sich zu einem

ganz lieben Plappermäulchen entwickelt und

liebt es, wenn sie bei ihrer Mama liegen darf

und gestreichelt wird.

Alles Glück der Welt für dich liebe Nike und deine Mama ❤

Valentinos erstes Bild war purer Horror.
Despina von SCARS entdeckte den armen Kater damals auf der Straße. Man kann sich wahrscheinlich nicht im geringsten vorstellen welche unbeschreiblichen Schmerzen er durchleiden musste. Der Kampf unter den Katern auf der Straße und die verzweifelte Suche nach ein paar Brocken Futter, mit einem Auge das als unförmiges Geschwür aus der Augenhöhle baumelt, das hatte ihn misstrauisch werden lassen. Valentino wurde operiert, das Geschwür wurde entfernt, mittlerweile gehört alles der Vergangenheit an.

Britta hatte sich sofort in den freundlichen Piraten verliebt. Valentino ist heute ein gesunder bildhübscher Kater. Er hat in Linus einen tollen Kumpel zum Kämpfen und auch Kuscheln gefunden. Und auch Lucy hat er um seine kleine Pfote gewickelt. Sie konnte seinem Charme auch nicht lange widerstehen.
Und Britta liebt ihren Valentino über alles. 


Der kleine Pirat hat es geschafft sich in alle Herzen zu schleichen. Vergessen ist die schreckliche Zeit auf der Straße. Valentino hat ein wunderschönes liebevolles Zuhause gefunden. 
Danke liebe Britta 💕

Hallo, kennt ihr mich noch? Mein Name ist Bolek, aber jetzt sagen alle Louie zu mir 😺Letztes Jahr wurde ich zusammen mit Lolek auf der Straße gefunden.
Überall waren Lichter. Lichter von den großen Autos, vor denen ich soviel Angst hatte, die so viele von uns schon überfahren oder verletzt hatten. Ich durfte mit Lolek in die Scars-Cattery einziehen. Mrs Marianna und Mrs Katy beschützten mich, denn ich habe mich anfangs noch sehr gefürchtet vor all dem Neuen. Es war schön da, aber irgendwann wurde ich ein bisschen traurig, weil ich so lange warten musste und keiner nach mir gefragt hat. Dann trösteten Mrs Marianna und Mrs Katy mich und sprachen immer von einer zweiten Chance.
Zweite Chance was ist das? Es hörte sich so wunderschön und warm an.

Nach unendlich langer Zeit hat mich meine Mama Simone gesehen und sich in mich verliebt.Und ich erzähle euch jetzt was, es hat sich gelohnt so lange zu warten. Ich hab das beste Zuhause bekommen, ein Zuhause mit Freunden, mit eigenen Spielsachen und mit viel Liebe. 
Und nachdem bei uns auch noch so ein kleines Katzenmädchen eingezogen ist, ist mein Glück perfekt. Ich habe jemanden zum Kuscheln für mich ganz alleine. Ich glaube, sie mag mich 😻

Avalon war müde...verzweifelt...abgekämpft und krank, als Martha ihn während einer TNR Aktion aufsammelte. 
Jahrelang gingen Menschen achtlos an seinem Leid vorbei. Aber Martha konnte auf den ersten Blick erkennen, dass Avalon ein ganz besonderer Kater ist, ein Seelenkater, mit einem großen Herzen. Avalon ist der geborene Kuschelkater. Lange Zeit war er bei Martha, alle Adoptionen zerschlugen sich.

Bis Agi ihn zu sich holte. 


Bei seiner Mama Agi und ihrem Rudel darf Avalon sein Leben genießen. Er kann mit seinen Katzenkumpels kuscheln und sich von Agi und Thomas verwöhnen lassen. Im Sommer lacht ihm die Sonne auf dem großen gesicherten Balkon entgegen, da kann er faulenzen und sein Bäuchlein den Sonnenstrahlen entgegenstrecken oder die Vögel beobachten. Avalon hat endlich sein Zuhause gefunden.

Hallo, ich bin die Nova. Eine Frau hat mich vor langer Zeit auf der Straße gefunden, und mich mitgenommen, weil mein rechtes Vorderbein gelähmt war. Aber ihr war alles zuviel, obwohl ich immer lieb war, da hat sie mich wieder auf die Straße gesetzt. Wenigstens hat die Frau Scars verständigt und sie haben mich gleich von der Straße geholt, das war mein Glück. Mein gelähmtes Beinchen wurde entfernt, weil es mich nur gestört hatte.
In der Cattery wohnte auch die Valentina, sie wurde am Valentinstag gerettet. Valentina lebte in einem Versteck im Müll unter einer Papierbox. Jemand hatte Fotos in Facebook eingestellt und das hat Elena gesehen und Valentina abgeholt. Sie hat auch nur drei Beinchen und hatte genauso viel Angst wie ich.

Meiner Mama Kristine machte es nichts aus, dass wir soviel Angst vor Menschen hatten und uns gar nichts getraut haben. Sie lässt uns soviel Zeit wie wir brauchen. Wir haben es jetzt so schön in unserem Für-immer-Zuhause und sind schon viel zutraulicher geworden. Am liebsten kuscheln wir miteinander, und am allerliebsten in Mamas Bett. Da ist es so gemütlich. Mittlerweile sind wir schon nicht mehr sooo ängstlich und haben auch schon Freunde gefunden. Es geht uns richtig gut.😺

Der dreibeinige Akira lebte in der Obhut von Scars. Er wurde schon damals in seinem Werbepost mit den Worten beworben: Akira ist das zweitwunderbarste und süßeste Katerchen in der Welt. Da fragt ihr euch, wer den Platz Nummer eins hat - selbstverständlich auch Akira. Als ganz kleiner Katzenjunge hatte er einen Unfall und verlor sein hinteres rechtes Beinchen. Aber er stand an Schnelligkeit seinen Katzenkumpels in nichts nach.

Das dachte auch seine Mama Angela und hat ihn ganz schnell adoptiert. Akira wohnt jetzt schon ein Jahr bei seiner neuen Familie und heißt nun Filou. Er hat sich schnell eingelebt und liebt seinen Freund Kasimir über alles. 
Am liebsten spielt er mit seinem Federpuschelchen. Er liebt es gestreichelt zu werden und genießt seine Kuschelstunden mit Kasimir. Seine Mama hat ihm kleine Hockerchen hingestellt, dass er genauso gut überall hinaufkommt wie sein Freund. 
Und so steht er Kasimir in nichts nach und kann nach Herzenlust mit ihm durch die Wohnung toben.😺