SCARS

Second Chance Animal Rescue Society

 

Seit Dezember 2016 existiert die engere Zusammenarbeit mit SCARS, Athen. Was mit der finanziellen Unterstützung einzelner Notfellchen und als Projekt begann, ist heute eine umfangreiche Kooperation, die von gegenseitiger Wertschätzung und Freundschaft geprägt ist. Mittlerweile werden in Athen 15 Pflegestellen durch Patengelder regelmäßig unterstützt, dazu aus Spendengeldern ca. 900 Streunerkatzen und 30 Streunerhunde in den Straßen. Dazu kommen noch die Streuner, die von befreundeten Einzelkämpfern und kleineren Organisationen versorgt werden, an die SCARS unsere Hilfe weiterleitet.

Viele ehemalige Notfälle fanden in dieser Zeit ihre neue Heimat nicht nur in Deutschland, sondern auch in der Schweiz in Österreich, in England oder den Niederlanden. Jede Reise dieser Glücksfellchen löst eine große Begeisterung und Freude bei allen Mitgliedern der Gemeinschaft aus. Und wunderschön ist es,  wenn die ersten Bilder vom neuen Zuhause veröffentlicht werden. Nein, nicht nur schön- es ist sehr oft sehr emotional, gerade wenn alle mitgehofft haben, ob ein Notfellchen es überhaupt schafft.

Sehr wichtig für SCARS sind unsere lieben Baumeister/-innen, die durch regelmäßige Spendenzahlungen eine Basisversorgung sicherstellen. Denn neben den fast unkalkulierbaren Tierarztkosten müssen auch regelmäßig wiederkehrende Kosten gestemmt werden, an die man nicht auf Anhieb denkt. So zum Beispiel die monatliche Pacht für das Futterlager, denn irgendwo müssen die Futterpaletten ja gelagert werden.

Warum wir sie unsere ´Baumeister/-innen´ nennen?

Nun, es begann mit Iron, einem schwer mißhandelten Kater aus den Straßen Athens, der die Herzen der Menschen bewegte, wie keine Katze vor ihm. Seine Geschichte und sein Tod waren ein Wendepunkt in der Zusammenarbeit mit SCARS. Nach ihm wurde unser virtuelles Haus benannt,dass allen Sorgenfellchen zukünftig eine Art ´Dach über dem Kopf´ bieten soll: Irons Haus der Chancen

Frieden für Pfoten e.V. hat keine Vereinsbeiträge und so sind die regelmäßigen Spendenzahlungen unserer Baumeister/-innen für dieses virtuelle Haus eine extrem wichtige Basis. Dieses ´Dach über dem Kopf´ ist gerade für unsere Kleinsten in der Cattery die Voraussetzung für ihr Überleben.

Ausgesetzt und weggeworfen finden sie Aufnahme bei unserer Miss Marianna. Sie hat ihr Wohnzimmer zum Kinderzimmer und Kindergarten für die weggeworfenen Kitten aus den Straßen und Mülltonnen von Athen umfunktioniert - die Cattery.

Bevor die Kitten jedoch in der Cattery Aufnahme finden, müssen sie in der Regel als erstes einem Tierarzt vorgestellt werden. Im besten Fall sind sie nur hungrig und durstig. Die Regel ist, dass sie unterernährt, dehydriert, verfloht sind und unter Augenentzündungen u.ä. leiden.

Auch diese immens hohen Kitten-Tierarztkosten wären ohne die Basis-Spenden unserer Baumeister/-innen nicht zu leisten.

 

Die Zusammenarbeit mit unserer Partnerorganisation SCARS ist und bleibt nach wie vor das Zentrum unserer Arbeit. Wir haben eine Vision und ein Ziel: Irgendwann kann man durch die Straßen Athens laufen, ohne einer verzweifelten und geschundenen Tierseele zu begegnen. Gelingen kann dies nur, wenn wir die regelmäßigen Kastrationsaktionen von SCARS weiter finanziell unterstützen können. Und auch dafür brauchen wir weitere Baumeister, die bereit sind, uns und damit solche Aktionen regelmäßig zu unterstützen. Jede/e Baumeister/in bekommt auf unserer Homepage einen Baustein in einer gewünschten Farbe, gerne mit dem Namen des eigenen Herzenstieres versehen.

Das Video ist zwar von Mai 2017, aber

Valia Orfanidou hat in 15 Minuten

alles wunderbar zusammengefasst,

was es über die Arbeit von SCARS, Athen

zu sagen gibt.

Im Folgenden berichten wir über Aktivitäten

bei SCARS. Aus Platzgründen sind nur ausgewählte

Aktivitäten aufgeführt. Auf Facebook im

Freundeskreis SCARS können alle Berichte

komplett nachgelesen werden.

31. Dezember 2017 - zu Silvester von Rena

"Liebste Freunde,
wir haben heute Silvester, ein Tag an dem ich bisher oftmals sehr froh war, dass nun endlich das schlimme alte Jahr vorbei ist und ein neues, doch viiiiel besseres beginnt.... Das ist nun dieses Jahr etwas anders: Denn wenn ich das letzte Jahr Revue passieren lasse, getraue ich mir gar nicht zu denken, dass das alles kein Traum war, den wir 2017 gelebt haben. Wir, der harte Kern von SCARS, haben alle unsere feste Arbeit, Partner, Familien, aber unser Leben besteht mittlerweile hauptsächlich darin, behinderte und kranke Tiere zu retten, jeden Tag des Jahres, immer wenn Not am Mann ist. Und das tun wir nicht weil wir müssen, sondern weil es unser tiefster Wunsch ist, den Ärmsten der Armen zu helfen, den Geschöpfen, die sich nicht wehren können, die ihren Schmerz nicht kund geben. 
Wir waren vor gut einem Jahr noch ein Häufchen von Menschen mit Idealen, die jedoch ohne Ausnahme verschuldet um jedes kleine Leben gekämpft haben, die nicht jede Tierarztrechnung sofort bezahlen und auch nur limitierte Kastrationen vornehmen konnten. Gar nicht davon zu reden wieviele Katzenkolonien gehungert haben. Bis eine gute Fee Bettina Marie Schneider und Nafsika Korniliou in Verbindung brachte und somit Frieden für Pfoten mit seinen wunderbaren Menschen in unser Leben.
Diese Fee war es wohl dann auch, die uns unseren Herzenskater Iron schickte, der in Griechenland, Deutschland, Österreich und sogar bis hin nach Australien die Herzen von tierliebenden Menschen bewegte und es auch heute noch tut. Ich bin mir sehr sicher, dass er immer noch auf seine Freunde hier unten wacht und weiter in Liebe seine Fäden spinnt. 
Ich habe mir vorgenommen nicht sensibel zu werden, aber jetzt bin ich es doch, denn es ist zu bewegend, was im letzten Jahr alles passiert ist. In den letzten Tagen haben wir oftmals über die letzten Monate philosophiert:  Wieviele unserer geliebten Tiere dieses Weihnachten in warmen Häusern, in ihren geliebten Familien verbringen durften, wieviele Tiere sehr schwierige Operationen machen konnten, weil Geld dafür von Euch zur Verfügung gestellt wurde. Unser roter Kater Curry hat 4 Operationen hinter sich und ist seit 5 Monaten in Behandlung. Das das gemacht werden kann, verdanken wir alleine Euch !! Wir haben im letzten Jahr weit über 600 Katzen kastriert, was so viel weniger Kittenleid bedeutet und was ohne Euch ebenso ein Ding der Unmöglichkleit gewesen wäre. 
Die Tränen, die wir in den letzten Monaten vergossen haben, füllen mittlerweile ganze Seen, sei es aus Verzweiflung, Trennung oder Freude. Aber stellt Euch vor, das hält sich mittlerweile die Waage, denn es gibt Euch !!! Der halbe See ist voll mit positiven Freudentränen, ist das nicht genial ?? Ihr gebt uns Kraft und Hoffnung !!
Danke ist oftmals nur ein dahergesagtes Wort, wenn wir nun also Danke sagen, dann ist es ein ganz ehrliches DANKE, das aus tiefstem Herzen kommt !!!
Danke liebes Team von Frieden für Pfoten, eine riesen Umarmung für Euren unermüdlichen Einsatz und die Liebe, die Ihr uns und unseren Sorgenfellchen entgegen bringt !!!💝
Danke an alle Adoptanten, wir sind so stolz und glücklich, dass unsere Fellchen bei Euch leben dürfen... und automatisch haben wir nun ja auch Familienbande !!!💝
Danke an alle lieben Paten, die sich so wundervoll um ihre Patenkinder kümmern !!!💝
Danke an alle lieben Spender, die geben, auch wenn es oftmals der Geldbeutel gar nicht erlaubt !!!💝
Wir wünschen Euch allen ein wundervolles gesundes neues Jahr 2018 !!! WE LOVE YOU !!!❤️❤️❤️
Gemeinsam sind wir stark."

 

Kittenschwemme 2019 - 12.05.2019

Es ist wieder soweit. Ein Lagebericht von unserer lieben Rena von SCARS, Athen:

"Jedes Jahr im Frühling stellt man sich darauf ein, dass es wieder eine Kittenschwemme geben wird. Aber man hofft jedes Mal inständig, dass es dieses Mal nicht ganz so schlimm wird, denn man sterilisiert ja wo man kann und außerdem ist die Nachbarschaft doch mittlerweile etwas besser aufgeklärt..... Solche und ähnliche Wunschvorstellungen hat man, wenn sich die Zeit der Geburten der Katzenbabies nähert.

Leider bleibt es jedes Mal bei den Wunschvorstellungen und ich habe das Gefühl, dass es von Jahr zu Jahr schlimmer wird.

Das Internet ist voll von Aufrufen nach einer Katzenleihmutter weil wieder mal ein paar kleine, ein paar Tage alte Würmchen aus dem Müll oder von der Straße aufgelesen werden. Allerdings gibt es mittlerweile auch sehr viel mehr Menschen, die sich gerade entsorgten Kitten annehmen als früher. Wer schon mal Kitten aufgezogen hat, die es gerade mal geschafft haben ein paar Tropfen Muttermilch mit den wertvollen Enzymen zu erhaschen, der weiß was es für ein Kampf ist, diese kleinen Wesen aufzuziehen. Meist sterben die Winzlinge nach kurzer Zeit weil sie keine Abwehrkräfte haben, eben dadurch dass sie keine Muttermilch erhielten.

Im Moment scheue ich mich davor Abfall zum Müll zu bringen, jeder kleinste Schrei lässt mich suchen von wo er kommen könnte, man könnte schon meinen ich hätte einen „Verfolger“. Leider ist es nur zu oft so, dass diese Schreie tatsächlich von entsorgten Katzenbabies kommen, die sich in zugebunden Plastiktüten im Müll oder in Kartons die Seele aus dem Leib schreien, weil sie gerade von ihrer Katzenmutter getrennt wurden und einfach nur leben wollen. Ein zweibeiniges Monster hat über ihr Schicksal entschieden, sie schreien vor Angst und Verzweiflung und manchmal erreichen ihre Schreie dann jemand der sie rettet.

So geschah es mit meinen zwei winzigen Mädchen, die gerade mal ca. 4 Wochen alt, in einem geschlossenen Karton saßen und schrien bis sie keine Luft mehr bekamen. Ihr Glück war, dass derjenige der sie aussetzte wohl wusste, dass hier jeden Tag jemand vorbei kommt und Katzen füttert. Die zwei Würmchen waren schwach als ich sie fand, sehr verzweifelt und ängstlich, mit je einem blinden Auge und das andere Auge kurz vor dem Erblinden. Es dauerte ein paar Tage bis sie Vertrauen fassten und nun nach einigen Tagen sieht die Welt schon sehr viel freundlicher aus für sie, auch wenn sie ab und zu immer noch nach ihrer Mutter schreien. Die Schwesterchen spielen und schlafen sehr viel, auf einem Auge sehen sie mittlerweile gut und sie sind gerettet, was sehr vielen anderen kleinen Seelchen dort draußen verwehrt bleibt. Es tut mir in der Seele leid, wenn ich an all diese Winzlinge denke, die alle nicht so sehr leiden würden, wenn man kastriert hätte.

Meine 2 wunderhübschen Mädchen würden sich sehr über einen Paten freuen, der ihnen einen tollen Namen gibt.
Eure Rena, SCARS, Athen"

 

Wer helfen möchte, die Kittenschwemme zu bewältigen:

Frieden für Pfoten e.V.
IBAN | DE 41 4306 0967 1181 4659 00
BIC | GENODEM1GLS
Paypal: info@friedenfuerpfoten.org
Kennwort: SCARS

UPDATE: Pate gefunden
Die beiden Süßen heißen Mathilda und Josefine

Ausgesetzt - 17.05.2019

"Da seid ihr also.                                            

5 verdreckte, verflohte und dehydrierte arme Wesen, die in einem Karton vor der Cattery einfach abgestellt wurden.

Wer immer euch das angetan hat, war kein ganz schlechter Mensch. Er hätte euch auch auf den Abfall werfen können, oder in einem Wassereimer ertränken, wie es viele mit ungewolltem Katzennachwuchs tun.
Stattdessen stellte er euch an dem einzigen Ort weit und breit ab, wo ihr eine kleine Chance hattet, gefunden und versorgt zu werden, vor der SCARS Cattery in Athen.

Wer euch loswerden wollte, wollte euch wahrscheinlich nicht töten sondern er/sie war einfach verzweifelt und hatte nicht die Mittel und den Platz, 5 weitere Kätzchen zu versorgen und die eigene kastrieren zu lassen. Denn sonst hätte er/sie nicht sorgsam Luftlöcher in den Karton geschnitten und in Großbuchstaben "VORSICHT KÄTZCHEN" darauf geschrieben, damit ihr möglichst schnell gefunden werdet.

Die Freude über dieses Geschenk hält sich trotzdem in Grenzen, denn wir sind alle bereits am Anschlag. Während ich diese Zeilen schreibe, wird an so vielen Stellen gearbeitet, gesammelt, vernetzt, gebastelt und gepflegt, damit alle Tiere in unserer Obhut satt werden und eine Chance erhalten. Jeder ist am Limit.

Jeder Neuzugang macht uns das Herz schwer, denn auf sämtlichen Pflegestellen warten viele andere vor euch, um endlich gesehen zu werden, um endlich ein Zuhause zu finden. Jedes süße junge Kätzchen nimmt einer älteren, unscheinbaren Katze den Platz weg, auf den sie schon so endlos vergeblich wartet, denn nicht nur die finanziellen sondern auch die Kapazitäten für Adoptionen, Flugpaten und co sind begrenzt und in Athen wie hier in Deutschland wird all das von Ehrenamtlichen gestemmt, der Staat interessiert sich wenig für kleine Opfer, wie euch.

Da seid ihr also...und ganz gleich, was ich eben geschrieben habe...ihr seid herzlich willkommen!
Wir rücken alle ein Stück zusammen und nachdem Mrs. Marianna und Mrs. Kate und Nafsika sich um euch gekümmert haben, sobald ihr gesäubert wurdet und die erste Mahlzeit hattet...werden wir euch vorstellen und Paten suchen. 
Willkommen in der SCARS-Frieden für Pfoten Famile, ihr kleinen Neuankömmlinge. 
Alles wird gut. 


Nicht jeder wird mir hier zustimmen, aber ich denke, auch der Mensch, der euch ausgesetzt hat, liebte euch auf seine Weise oder hätte es zumindest gerne getan. Denken wir positiv"

Wenn ihr gerne helfen möchtet:
Frieden für Pfoten e.V.
IBAN | DE 41 4306 0967 1181 4659 00
BIC | GENODEM1GLS
Paypal: info@friedenfuerpfoten.org
Kennwort: SCARS

Text: Bettina Marie Schneider

Athen im August...Himmel oder Hölle?  12.08.2019

"Einige sagen, dass es im August in Athen genau so ist, wie sie es mögen. Eine leere Stadt zum Verlieben. Andere zählen die Minuten, um die brütend heißen Mauern für einige Urlaubstage verlassen zu dürfen.

August in Athen bedeutet leere Straßen, nur sehr wenige Menschen - die meisten von ihnen Touristen - und unglaublich heißes Wetter. Aber während die meisten von ihnen ihren wohlverdienten Urlaub genießen - auch auf

unseren griechischen Inseln...tobt in den Straßen, meist im Verborgenen, Dantes Inferno.

Junge Kätzchen rennen hungrig und verzweifelt auf den Straßen umher und geraten dabei unter die Räder der Autos ... manchmal haben sie das Glück, sofort zu sterben, manchmal nicht ... ihre Mütter suchen im Müll nach den letzten Überresten einer leeren Stadt. Ihre einzige, armselige Nahrungsquelle ist versiegt.
Neue Mitglieder tauchen plötzlich bei den örtlichen Katzen-Kolonien auf. Sie sehen anders aus als die anderen. Sie sind sauber, gut genährt, aber völlig "verloren". Das sind die Opfer der Feiertage. Wenn die Menschen nicht wissen, was Sie mit Ihrem Tier in den Ferien tun sollen, öffnen Sie einfach die Tür und werfen es hinaus auf die Straße.
Katzen... überall Katzen. Hungrige Katzen, kranke Katzen, ausgesetzte Katzen...

Für die meisten von uns ist daher Urlaub im August kein Thema. Wir bleiben hier, bei ihnen. Um zu helfen, um so viel zu helfen, wie irgend möglich. 
Wir sind die Verrückten, die jetzt anstatt einen, zwei Säcke Futter mit uns schleppen und doppelte Wasservorräte und die sicherheitshalber jetzt zweimal am Tag nach ihren Futterstellen und Katzenkolonien sehen, um zu füttern, ...immer mit der Angst, dass einige der Katzen nicht auftauchen werden ... niemals wieder...."

Fay Volorou von SCARS Athen schrieb diese eindringlichen Zeilen. Die Bilder stammen von Renas täglicher Futterrunde.

Frieden für Pfoten und SCARS Athen:
Wir sind hier, um zu helfen. Mit dem, was wir haben, mit dem, was wir können und mit dem, was wir irgend schaffen. Bitte helft uns dabei ❤️

Ein Blick in unser Postfach... 20.08.2019
Rena von SCARS informiert uns regelmäßig über die aktuellen Neuigkeiten. 
Was soll man dazu sagen?
Wir brauchen jede Hilfe für SCARS, die wir irgend auftreiben können.

"Mein Geschenk zum 15. August ….…. Wie gross das Problem mittlerweile mit den Kitten in Griechenland ist sieht man nun das erste mal auch im August. Das Hauptproblem mit den Geburten besteht nun offensichtlich nicht mehr nur im Frühling und Herbst Die Urlaubsmonate Juli und August wo die Griechen auf die Inseln oder in ihr Dorf gehen, bringen jedes Jahr wieder die wahre Misere zum Vorschein, sehr kranke und verletzteTiere.

In den letzten 2 Wochen betreue ich zusätzlich zu meinen Futterstellen noch weitere als Urlaubsvertretung für Bekannte, die ebenfalls viele Katzen füttern. Ich mache das seit Jahren und ich gehe spät abends zum Füttern, damit die wenigen dageliebenen Leute keinen Grund haben, mich von ihren Balkonen aus zu beschimpfen. In den ersten 2 Tagen kamen noch recht wenige Katzen zum Fressen, denn meine Bekannte geht immer schon um 5 Uhr morgens zum füttern, was ich mir nicht antun möchte und kann, da ich erst um ca 2 Uhr ins Bett gehe. Somit mussten sich nun auch die Strassenfellchen an die neuen Fütterungszeiten gewöhnen.

Ja und dann nach ein paar Tagen kamen mehr und mehr und in den letzten Tagen sehe ich das wirkliche Ausmass der Probleme in dieser Gegend. 
Ich habe gestern ca. 23 Kitten gezählt bei den gesamt 11 Futterstellen. 4 schwangere Katzen und 5 sehr kranke, die sich nicht fangen lassen. Ich gebe ihnen Medikamente ins Futter nach Anweisung meiner Tierärztin, die im Moment auch in Urlaub ist.

In ein paar Monaten werden diese Kitten Katzenbabies zur Welt bringen, das heisst in Kürze müssen wir in diesen Gegenden alle jungen Fellchen kastriert haben. Die kranken Katzen versuchen wir zu fangen, ab nächster Woche sind auch die Tierärzte wieder zurück.

Die 2 Kitten auf den Bildern wurden entweder ausgesetzt oder saßen in der Motorhaube eines Autos und wurden so von ihren Müttern getrennt in eine neue Gegend gebracht und brüllen sich nun die Seele aus dem Leib.

Die kleine Maus in dem entsorgten Helm wurde von einer Nachbarin vorübergehend aufgenommen. Der kleine Schornsteinfeger ist bei mir, auch heute noch etwas schockiert und er musste gestern erst einmal lernen dass man Futter von einem Teller essen kann, denn er wurde wohl bis gestern von der Katzenmami gesäugt. Da gestern das Marienfest war könnte er Marios heissen... was denkt ihr ?

Eure Rena Gatospito von SCARS Athen"

"Liebe wächst auch an den unwirtlichsten Orten"

11. September 2019

Hallo, ihr da draußen...
Ich bin eine von den glücklichen Katzen, die in einem Flüchtlingscamp bei Athen, liebevoll mit versorgt wird.
Ich war hungrig und verloren und jetzt gibt es für mich und meine Katzen Kollegen regelmäßig Futter und Wasser und Streicheleinheiten. Lambrini von SCARS hat dabei kräftig mitgeholfen ♡
Sie schenkt uns immer ihren Anteil von den Futterspenden, die sie aus Deutschland über Frieden für Pfoten erhält.

Die Kinder aus dem Camp haben dadurch gelernt, dass es Freude macht, für uns Straßentiere zu sorgen und dass wir sie brauchen, um zu überleben.
"Liebe wächst auch an den unwirtlichsten Orten", sagt die nette Frau, die sich ganz besonders um uns kümmert und all das organisiert.

Leider hat das Geld bisher nie gereicht, damit wir auch kastriert werden können.
Kastration ist sehr wichtig, denn sonst betteln im nächsten Frühjahr drei Mal so viele Tiere um das knappe Futter und niemand wird satt.

Frieden für Pfoten möchte gerne helfen, damit wir Katzen und Hunde in und um das Camp, in einem großartigen Mammut Projekt, auf einen Schlag alle kastriert werden können.
Sie sammeln gerade das nötige Geld dafür.
Magst du auch mithelfen?

Vor ein paar Tagen war ein Schreiben vom Ministerium aus Griechenland in der Post. Hinter diesem Amtsschreiben, dass auch SCARS erhalten hatte, und dass so hochoffiziell aussah, steckte keine Anzeige oder ähnliches. Das Schreiben war eine Auszeichnung für Frieden für Pfoten, ein Dankschreiben für unsere Unterstützung der Tiere und deren Besitzer im Flüchtlings Camp. Wow! 

Lambrini hat es übersetzt, sie zeichnet vor Ort für dieses wunderschöne Projekt verantwortlich, es war ihre Idee und wir freuen uns einfach, dass wir mit Frieden für Pfoten daran teilhaben dürfen.

 

"Sehr geehrte Frau Schneider,

Wir bedanken uns sehr herzlich für die bisherige Hilfe, die sie geleistet haben, um die Arbeit der Freiwilligen bei der „Schisto Open Structure Hospitality for Refugees“ zu unterstützen, die sich dort um die Tiere kümmern, die Zuflucht in den genannten und umliegenden Gebieten gefunden haben.

Bis heute wurden durch die Bemühungen der ehrenamtlichen Helfer und den Mitarbeitern, die an diesem Projekt arbeiten, viele der Tiere kastriert und zur Adoption gegeben. Es gibt immer noch 7 Hunde und ca. 35 - 40 Katzen, die zusammen mit den Flüchtlingen in denselben Räumlichkeiten leben. Einige der Menschen haben Unterkünfte für diese Tiere gebaut und kümmern sich um sie, wie es Pflegefamilien tun, und es bilden sich Bindungen zwischen ihnen.

Wir glauben, dass Ihre Hilfe in Form von Futter und medizinischer Versorgung für die Bemühungen der Freiwilligen Helfer, Angestellten und der Allgemeinheit der Gemeinde Schisto, von entscheidender Bedeutung ist, damit diese Tiere gesund bleiben und einen angemessenen Lebensunterhalt haben.

Wir danken auch der Organisation SCARS GR, der wir auch diesen Brief übermitteln, da ihre Rolle entscheidend war, damit all diese Hilfe die Endempfänger erreichte.

Wir danken Ihnen und wünschen, dass andere Organisationen Ihrem Beispiel folgen."
--------------------------------

Wir haben uns sehr darüber gefreut und hoffen, dass sich das gesamte Thema Tierschutz in Griechenland weiterentwickelt. Dieses Schreiben war ein Hoffnungsschimmer auf dem Weg zu mehr Empathie für die Straßentiere, in den Behörden und in der Bevölkerung. 

Was aber Aktuell viel wichtiger ist:

Bitte helfen Sie uns, damit wir mit einer umfassenden Kastrationsaktion absehbares Katzenelend verhindern können❤️.
Noch haben wir es in der Hand, die explosionsartige Vermehrung zu verhindern! Aber es bleibt uns nicht viel Zeit, es kommt jetzt auf jede Stunde an. SCARS muss vor Ort so schnell wie möglich loslegen. Wir sind dankbar für jeden, der uns dabei unterstützen kann❤️❤️

Frieden für Pfoten e.V.
IBAN: DE 41 4306 0967 1181 465 900
BIC: GENODEM1GLS
Kennwort: SCARS
Paypal: info@friedenfuerpfoten.org

Hatsico - 07. Oktober 2019

"Kennt ihr die berührende Geschichte von Hachiko, dem Hund, der neun Jahre lang am Bahnhof auf sein verstorbenes Herrchen gewartet hat, bei Regen, Schnee und Sturm?
Hier habe ich die berührende Geschichte von Hatsico aus Athen.

Er tauchte vor etwa einem Monat in einer unserer betreuten Katzenkolonien auf. Irgendwann sass er dann mit den anderen Katzen dort auf der Straße und wartete auf Futter.
Vom ersten Moment an, als die Freiwilligen Helfer ihn sahen, stellten sie fest, dass er eine ganz besondere Katze war. 
Hatsico sehnte sich förmlich nach menschlicher Berührung. Er war anhänglicher als die Katzen, die bereits jahrelang in der Kolonie lebten und nutzte jede Sekunde, ein paar Streicheleinheiten zu erhaschen.
Die Tage vergingen und es war an der Zeit für ihn, kastriert zu werden. Er stieg freiwillig in die Transportbox, es schien fast so, als ob er sich auf einen Ausflug freut und erwartet, jetzt endlich mit nach Hause genommen zu werden.
Es ging aber nicht in ein Zuhause sondern zum Tierarzt. Eine kurze Unachtsamkeit, ein offenes Fenster und etwas Pech führten dazu, dass Hatsico die Chance zur Flucht nutzte, als er seinen Irrtum bemerkte und in einem unbekannten Viertel verschwand. Das bedeutet für Streunerkatzen oft das Todesurteil.

Wir suchten ihn, grasten alle Kolonien der Umgebung ab und sprachen mit vielen freiwilligen Helfern aus dem Stadtteil. Vergeblich! Er blieb verschwunden. Und als wir gerade verzweifelt aufgeben wollten, geschah ein kleines Wunder.

Hatsico fand den weiten Weg ganz allein und kehrte in seine Kolonie zurück. Aus einem ihm völlig unbekannten Gebiet fand er den Weg zurück.
Warum?
Weil er nach Liebe suchte und sie dort in seiner Kolonie gefunden hatte.
Wie ihm das gelang? Im Großstadtverkehr, zwischen Stadtautobahnen, tretenden Füßen und bedrohlichen Hunden?
Nicht einmal wir können uns das vorstellen.
Aber wir sind uns ziemlich sicher, dass er selbst aus noch größerer Entfernung zurückkehren würde, um weiter auf die Liebe zu warten. An dem einzigen Ort, den er damit verbindet.
Aber an diesem Ort gibt es kein Zuhause, keine Familie für ihn ...
Und weil wir alle die Geschichte des berühmten Hachiko lieben, möchten wir ihn nicht gerne sein ganzes Leben lang auf der Straße warten sehen, wie der gleichnamige Hund im Film. Wir sind zwar nicht Richard Gere (zum Glück, denn der stirbt im Film) und wir leben auch nicht in einer wunderschönen ländlichen Gegend, zwischen Seen und grünen Feldern.
Für unseren Hatsico möchten wir einfach das Drehbuch umschreiben. Wir möchten, dass er den Rest seines Lebens in einem liebevollen Zuhause verbringt.
Wir möchten, dass er auf einem bequemen Sessel und nicht zwischen ein paar Büschen versteckt, auf seine Familie wartet. Er ist ein unglaublich sozialer und freundlicher Gentleman. Seine Bewegungen sind sanft und seine Manieren vorbildlich!
Was denkst du? Wird er sein Happyend erleben?

Wir sind uns über sein Alter noch nicht sicher, vermuten aber, dass er nicht mehr jung ist. Er ist so liebevoll und unschuldig im Umgang, als ob er gar nicht wüsste, dass man als Katze auch die Krallen oder die Zähne benutzen könnte, um sich zu verteidigen.
Wir wollten euch bitten, ob ihr ein Für-Immer-Zuhause für unseren Jungen finden könnt.
Eure
Elena und Ευαγγελία Φουστάνα (Lia) von SCARS."

Update Januar 2020: Hatsico hat ein Zuhause gefunden!!! Wir sind so glücklich!!!

Ein Blick in unser Postfach... 20.10.2019

Rena von SCARS informiert uns regelmäßig über die aktuellen Neuigkeiten. 

"Hallo liebe Freunde !!❤️ 

Als erstes möchte ich mich bei allen bedanken, die bisher bei der wunderbaren Tierschutzshop-Aktion schon für Frieden für Pfoten abgestimmt haben. Es rührt uns sehr, dass Ihr uns auf diesem Wege weiterhin so treu unterstützt und wir würden uns extrem freuen, wenn auch Ihr, die ihr noch nicht abgestimmt habt, Frieden für Pfoten Eure Stimme gebt.
Es ist eigentlich das erste mal seit drei Jahren, dass wir uns Sorgen machen um die Futterversorgung im Winter. Sollten wir dieses Jahr keine Unterstützung haben, wird es düster aussehen für unsere Fellchen. Das Geld das gespendet wird, reicht meist nur für die Arztkosten, die mittlerweile immens sind, da fast täglich Notfälle reinschneien. Tierfutter hier in Griechenland ist nach wie vor sehr teuer, wir haben ja auf alles 24 % und wir verbrauchen mittlerweile immense Mengen an Trocken- und Nassfutter. Ihr werdet Euch fragen, was denn nun anders ist als in den letzten Jahren ? Ich möchte Euch das gerne erklären.
Als SCARS vor 3 Jahren noch in den Kinderschuhen steckte, hatten wir nicht ein drittel der Tiere die wir mittlerweile versorgen. Jeder von uns versorgte seine kleinen Katzenkolonien, ich versorgte damals ca. 40 Straßenkatzen mit Futter. Nachbarn oder Gleichgesinnte mit Futter zu versorgen, war Utopie. Wir hatten viele kranke und schwache Tiere, weil sie schlechtes oder gar kein Futter hatten. Auch in Griechenland können die Winter sehr kalt und feucht werden.
Vom dem Tag an, als wir die erste wundervolle Unterstützung von Frieden für Pfoten und dem Tierschutz Shop erhielten war es uns möglich, mit diesem guten Futter für Streuner unsere Kolonien gut zu versorgen. Die Notfällchen waren satt und hielten der Kälte etwas besser stand. Wir unterstützen durch die Krise verarmte Tierschützer mit Futter und somit können seehr viel mehr Tiere gut über den Winter kommen. Im Moment kümmere ich mich persönlich um ca 80 bis 90 Katzen in verschiedenen Kolonien in meiner Gegend und unterstütze weiter 3 Tierschützer, die sich um insgesamt 200 Straßenkatzen kümmern. Und das sind nun nur die Straßenfellchen über die ich hier gesprochen habe, zusätzlich haben wir ja auch ca.130 Hunde und Katzen bei SCARS, die wir im Moment in unseren Häusern pflegen und füttern müssen.
Den meisten Mitgliedern von SCARS geht es genau so wie mir und wenn man nun hochrechnet wie viele Leute wir sind, dann kann man sich vorstellen wie viel Futter wir in nur einer Woche benötigen. Zusätzlich das Spezialfutter und Medikamente für unsere Extremfälle.

Durch Eure wunderbare Unterstützung hatten wir den Mut, ein paar Schritte weiter zu gehen und sehr viel mehr Tieren Futter zu garantieren. Mit eurer Unterstützung führen wir regelmäßig Kastrationen durch und ermöglichen den Ärmsten der Armen, medizinische Versorgung zu erhalten. Wir haben sehr viel mehr Tiere aufgenommen als wir sollten oder können ... weil wir wissen, dass Ihr uns nicht im Stich lassen werdet. Wir haben durch Euch den Luxus, über das Schicksal eines Tieres zu bestimmen und das verleiht uns Flügel. Jedoch leben wir in der Realität, irgendwo im Hinterkopf lauert immer eine Angst, dass es dieses mal vielleicht nicht klappt mit dem Futter und man dann einen Plan B haben muss, den wir bisher allerdings nicht haben. Bitte gebt Frieden für Pfoten Eure Stimme, damit die Fellchen auch diesen Winter wieder gut überstehen können.
Wir sind Euch sehr sehr dankbar !!"

SCARS im Einsatz💪💪😻 - 08. Dezember 2019

Noch vor der Arbeit zogen Martha und Rena los, um am Yachthafen Marina Alimos junge Katzen zu fangen und sie sterilisieren zu lassen. Im Moment ist SCARS fast täglich unterwegs, denn die Anzahl der nicht sterilisierten Katzen ist in Athen immer noch immens. Die Sorge ist groß, da die Paarungszeit jetzt schon voll im Gange ist. Der Frühjahr - Herbst - Rhythmus bei den Katzengeburten hat sich stark verändert, es gibt mittlerweile fast das ganze Jahr neue Kitten. Jedenfalls konnten die beiden einige weibliche Katzen fangen, die ab morgen ein ruhigeres Katzenleben führen werden🐈🐈🐈

Als alles schon fast erledigt war, hörten die beiden an der gut befahrenen Straße unter einem geparkten Auto die Schreie eines winzigen Kätzchens. Nach vielen vergeblichen Versuchen es zu fangen, gelang es Martha mit akrobatischen Verrenkungen an das Kitten heranzukommen. Es hatte sich gut unter dem Reifen versteckt. Aber nun ist es auf dem Weg zu seiner 2. Chance.

Wie sagt man so schön ´man kann nicht alle retten´... ja stimmt, aber für diese kastrierten Katzen und für dieses eine Kitten hat sich ihre kleine Welt komplett verändert. Und dafür lohnt es zu kämpfen und um Unterstützung zu bitten, ob auf Facebook

in unserer Klamotten-Sammel-Aktion

´Räumt die Schränke und füllt die Näpfe für SCARS´ oder mit wundervollen Aktionen für SCARS ebenfalls auf Facebook im Charity-Market

Es gibt nirgendwo in unseren Gruppen eine Verpflichtung und wir freuen uns über jedes einzelne Gruppenmitglied. Reinschauen in die Gruppen, sich anstecken lassen, mitmachen, wer möchte ❤
Wir freuen uns auf euch!
Eure Claudia und Chefsekretär Kater Felix

Guten Nachrichten aus Athen😀🐈 20.Dez. 2019

Vor kurzem Tagen berichtete Rena im ´Freundeskreis SCARS´, dass es einem Fundkater sehr schlecht geht. Und heute.. schauen Sie einmal das Bild mit den Herzchen an... sieht die Welt schon besser aus für unser aktuelles Sorgenkind, er frisst mit riesigem Appetit, denn endlich hat er keine Schmerzen mehr !!!

Es sind eure Spenden, die solche Hilfe ermöglichen❤️. Danke für euer großes Herz❤

"Hallo liebe Freunde,
heute vormittag bekamen wir einen Hilferuf von einer jungen Frau. Sie sagte dass bei ihr vor dem Wohnhaus ein blinder Kater aufgetaucht ist, dem es sehr schlecht geht. Es wurden verschiedene Organisationen gebeten zu helfen, aber ich war die erste vor Ort, denn ich wohne nur ca 10 Minuten mit dem Auto entfernt.

Dem roten Kater ging es tatsächlich sehr schlecht, allerdings ist er nicht blind. Er ist erkältet und deshalb sind die Augen meist zu, er kann sie jedoch öffnen.

Das grösste Problem ist sein Mund, er hat nur verfaulte Zähne mit Eiter und schlimm riechendem Speichel, es werden fast alle Zähne gezogen, er wird Medikamente bekommen und er wird auch kastriert werden, um auch Ruhe vor Kämpfen mit anderen Katern zu haben. Ich habe Blutuntersuchungen machen lassen und wir werden in den nächsten Tagen wissen, ob er Autoimmunkrankheiten hat. Wenn er auskuriert ist, wird er den Winter gut überstehen können.

Ich kann es nicht oft genug betonen, aber nur durch Eure Hilfe haben wir den Luxus solchen Fällen ohne Zögern zu helfen, denn jede solcher Behandlungen kosten zwischen 100 und 150 Euro zuzüglich Klinikaufenthalt, der pro Tag berechnet wird. Die Spenden die in Griechenland gegeben werden sind sehr gering, da viele Menschen immer noch unter den Auswirkungen der Krise leiden.

Der Kater ist sehr dankbar dass ihm geholfen wird, er kam gerade in der Arztpraxis an als es wieder anfing wie aus Kübeln zu schütten, und den Dank schuldet er Euch !!!!

Eure Rena aus Athen"

Iris - 19.01.2020

Manchmal holt einen die Vergangenheit ein, dann gibt es Nachrichten von Notfellchen, um deren Versorgung wir uns einst mit gekümmert hatten, Nachrichten die traurig machen, wenn sie gestorben sind... oder einfach nur glücklich!
Diese Nachricht von Nafsika von SCARS gestern, die macht einfach nur glücklich!

Zwei Jahre ist es nun fast her, dass Iris schwer krank in einem verlassenen Dorf in Nordgriechenland auf den Tod wartete. Sie wurde zwar gefüttert, Futter konnte Frieden für Pfoten e.V. für die Hunde dort ermöglichen. ..aber sie hatte Herzwürmer. Die Behandlung ist teuer, nicht ganz einfach und für einen verlassenen Straßenhund, nur ein Traum.

Dann holte Giorgios von SCARS Iris und einige andere besonders bedürftige Hunde zu sich nach Athen und kümmerte sich um Behandlung und Pflege. Zweimal musste die Prozedur gegen die gefährlichen Parasiten wiederholt werden, bis Iris schließlich ganz gesund war. In dieser langen Zeit brachte er ihr liebevoll bei, was ein Familienhund wissen und können muss. Frieden für Pfoten unterstützte finanziell und SCARS kümmerte sich weiterhin um alles, was Iris benötigte.

Am dringendsten benötigte die gutmütige Hündin ein Zuhause und tadaaa...  Iris wurde nach Holland adoptiert.
Auch dort gibt es eine enge Zusammenarbeit mit SCARS und die Bilder einer glücklichen und propperen Iris, reichte Nafsika gestern abend an uns weiter...
Damit sich alle mitfreuen können, die für Iris Behandlung und Verpflegung über die lange Zeit, gespendet haben.

Dankeschön ... für eure Hilfe 🐾

 

Einfangen, Kastrieren, Zurücksetzen -  20.05.2020

Man kann sie nicht alle vermitteln, denn es sind einfach zu viele Streunerkatzen, nicht nur in Griechenland. So bleibt nichts anderes, als nach einer erfolgreichen Kastrationsaktion eine betreute Futterstelle an ihrer Fangstelle einzurichten und zu den Futterzeiten den gesundheitlichen Zustand der Tiere zu kontrollieren.

Aber eins ist gewiss, der Gesundheitszustand in den Streunerkolonien verbessert sich aufgrund der Kastrationen schlagartig, da die häufig tödlich verlaufenden Rangkämpfe der Kater wegfallen. Ebenso die vielen Vergewaltigungen viel zu junger Katzen, mit anschließenden Geburten, die sie nicht überleben, da der Geburtskanal viel zu eng ist.

Die Corona-Ausgangssperren wurden auch in Griechenand gelockert und sogleich machen sich die Helfer/innen von SCARS auf den Weg, um schon lange geplante und längst überfällige Kastrationsaktionen durchzuführen.

Was sie bei einer dieser Aktionen erlebten, war selbst für griechische Verhältnisse ungewöhnlich und beängstigend. Lesen Sie hier den Bericht von unserer Rena aus Athen:

Hallo liebe Freunde,
hier ist ein kleiner Bericht über unsere letzte Kastraktions Aktion.
Auf Spaziergängen während der Quarantäne gelangten wir in Gegenden von Athen, die wir bisher nicht besonders gut kannten. Ganz besonders in eine Gegend am Meer, die man weniger beachtet da dort die Küste keine schönen Sandstrände bietet sondern eher etwas felsig ist. Auf diesen Spaziergängen fiel uns auf dass es sehr viele Katzen gab, die nicht sterilisiert waren und wohl auch nur in ganz speziellen Abschnitten versorgt wurden.

Eine dieser Kolonien in der Nähe eines Parkplatzes schien betreut zu sein, denn es gab Trinkwasser- und Futtergefässe, allerdings waren sehr viele Katzen krank mit Schnupfen, Krätze oder neurologischen Problemen. Man sagte uns dass hier ein Ehepaar die Katzen fütterte.

Weit davon entfernt, in einer Gegend wo nur vereinzelt Fischer oder Spaziergänger anzutreffen sind, stiessen wir auf auf sehr viele Katzen, die alle nicht kastriert waren und aus irgendwelchen Büschen und Felsen erschienen. Das war hier jedoch nicht das einzige Problem, die Katzen hungern und haben Durst, denn so wie es aussah werden sie wohl nicht regelmässig gefüttert, wir befürchten dass sie eventuell sogar Meerwasser trinken.

Auf diesen täglichen Spaziergängen verteilten wir Futter und Wasser und wir schmiedeten Pläne für eine Kastration der Katzen, so dass sie sich zumindest nicht weiter vermehren konnten. Nach einiger Zeit der Organisation dieser Aktion war es nun am letzten Donnerstag soweit, wir machten uns gemeinsam auf, die Katzen mit den Lebendfallen und Droppern zu fangen um sie dann zu unseren Tierärzten zu bringen. Dass unsere Aktion nun in eine Hitzewelle fallen würde hatte niemand erwartet, aber absagen konnten wir das Ganze nicht. Wir teilten uns in 2 Gruppen auf , ein Teil fing Katzen in der Nähe des Parkplatzes und die anderen freiwilligen Helfer gingen mit den ganzen Fallen und Boxen zu den „Geisterkatzen”.
Ganz vorne dran unser jüngster freiwilliger Helfer, Maximus der Sohn von Fay und Dionysis auf den wir alle ganz besonders stolz sind. Er hatte kurz vorher noch erklärt dass er auch eine Schildkröte kastrieren wollte....
Es war sehr mühsam all die Katzen in die Boxen zu bringen und es bedurfte Geduld und durch die Hitze bedingt sehr viel Schweiss 25 Katzen zu fangen. Gegen Abend war unsere Aktion beendet und wir wollten nun die Katzen in unsere Autos verteilen, als das Paar kam, die wohl die Katzen in der einen Kolonie füttern....... zu unserem Unglück... denn was sich nun abspielte kann man mit Worten nicht beschreiben.

Anstatt froh zu sein, dass wir ihnen halfen, die Katzen zu kastrieren, wurden wir von der Frau, die sich wie eine irre Furie benahm angeschrien und angegriffen. Ihr Partner hielt wunderbar mit, er brüllte wie ich in meinem Leben noch keinen Menschen brüllen gehört habe. Sie wollten nicht dass wir die Katzen mitnehmen, die seien alle schon sterilisiert und wir wären alle Scharlatane und würden die Katzen verschwinden lassen. Man kann nicht beschreiben was sich da abspielte, auch heute noch nach einigen Tagen sind wir alle wie gelähmt. Wir wurden bedroht, sie haben versucht die Boxen zu öffnen, die Katzen frei zu lassen und haben in ihrem absoluten Wahn die Boxen gestossen, eine Katze liessen sie trotz unserer Proteste frei...

Alexis hat sich dann als Polizist geoutet und diese Irre, die vor einer Box kniete, daran gehindert eine weitere Box zu öffnen. Sie verlor das Gleichgewicht und landete leicht auf dem Hintern, was der Auslöser war zu schreien dass gerade ein Mordanschlag auf sie gemacht wird...

Der Typ warf unseren Köder (Huhn) für die Katzen ins Gesicht von Lambrini ....sollte man nun weinen oder lachen oder einfach auch nur schreien wie sie.... die Katzen mussten weg denn das war effektiv zu stressig für die Tiere und wir versuchten einfach nur noch wegzukommen von diesen abartigen Individuen. Es wird ein grosses Nachspiel haben, denn wir lassen uns das Ganze nicht gefallen....ich habe keine Ahnung wie wir alle ruhig bleiben konnten, aber ich denke wohl wegen den Katzen, denn sie waren schon aufgeregt genug....

Nach 2 Tagen brachten wir bei mittlerweile 40 Grad im Schatten in einer erneuten Grossaktion alle 23 Katzen wieder ihre vertraute Umgebung (Nr 24, ein Kater mit Ataxie bleibt in der Cattery) und verteilten dort viel Futter und Wasser, was wir auch in Zukunft machen werden.... und wir werden in diese Gegend nochmals gehen um die restlichen Katzen zu sterilisieren.

Wir haben es schon öfters erwähnt , aber ich möchte hier unbedingt nochmals betonen, dass solche Kastrations Aktionen, sowie unsere täglichen Rettungen, Vet Besuche und vieles mehr ohne Eure Unterstützung einfach nicht möglich wären. Ihr seid seit Jahren bei all unseren Aktionen dabei, Ihr gebt uns Flügel wenn es oft einfach nicht mehr geht und schickt uns Kraft wenn unser Herz keinen Schmerz mehr erträgt. Mit grosser Dankbarkeit widmen wir Euch diese Aktion, die diesen Fellchen eine sehr viel bessere Zukunft beschert.❤️😻❤️

 

Paulchen - 04.06.2020

 

Ich bin das Paulchen...❤

Ich hatte großes Glück. Denn vor einigen Tagen waren Alexis, Martha und Rena unterwegs um einen kranken Kater einzufangen. In dem verlassenen Haus fanden sie mich, der Rest meiner Familie flüchtete sofort. Ich konnte nicht, denn mir ging es sehr schlecht. Ich war so schwach, konnte mich kaum auf den Beinchen halten und war voll mit Läusen.

Alexis brachte mich zu Rena nach Hause in ihr Bad, denn ich darf noch nicht zu den anderen, falls ich ansteckend bin. Ich konnte nichts mehr sehen, so vereitert waren meine Äuglein. Die Tierärztin hatte wenig Hoffnung für mich. Ich wurde mit einer Kanüle gefüttert, Mama Rena gab mir viel Vitamine und Antibiotika. Sie säuberte meine Äuglein und stärkte mein Immunsystem.

Mama Rena hatte große Angst um mich. Da habe ich mich so sehr angestrengt und begann am zweiten Tag alleine wieder zu essen. Ich habe so viel gegessen wie in meinem ganzen Leben noch nicht. Ich helfe fleißig mit, dass ich stark wie ein Löwe werde. Zwei Wochen lang muss ich noch meine Medikamente nehmen, dann bin ich hoffentlich ganz gesund. Jetzt freue ich mich erst einmal, dass ich immer ein volles Schüsselchen habe und meine Mama Rena, die mich sehr liebt.

Was braucht man für eine Kastrationsaktion? - 06.06.2020
...viele Helfer/innen mit seehr viel Geduld🙋‍♀️🙋‍♂️❤️
...viele Käfige und seehr viele Transportboxen🐈🐈👜
Aber vor allem braucht man Menschen, die an einen glauben!! Menschen, die großzügig mit kleinen und großen Spenden helfen, die Situation der Streuner nachhaltig zu verbessern🥰.

Wir hatten bereits berichtet, dass coronabedingt unser Spendenaufkommen rückläufig ist. Und wir haben uns in den letzten Wochen große Sorgen gemacht, wie wir bei den dringend erforderlichen Kastrations-Aktionen bei SCARS in Athen weiterhin helfen können. Bis Ende Mai haben unsere lieben Spender/innen uns die Finanzierung der Kastrationen ermöglicht, aber dann die bange Frage: Wie geht es weiter? Was machen wir nur im Juni und überhaupt... im Sommer, wenn das Spenden-Sommerloch kommt? Gleichzeitig sahen wir eine Welle von Kastrationen, die auf uns zurollt. Sicher, dringend erforderlich ... völlig klar. Aber wer bezahlt den Tierarzt und wie finanzieren wir die Behandlung und Versorgung von kranken Streunern, die unweigerlich auch in den Fallen landen.

Es macht sich sehr schnell Panik breit, wenn man anfängt, über so etwas nachzudenken, zu planen und zu rechnen. Die Tierarztkosten sind in Griechenland genauso hoch wie hierzulande. Also kann man sich leicht ausrechnen, dass schon 10 Kastrationen viele hundert Euro kosten. Und wir brauchen mehr... sehr viel mehr. In dieser Phase von großer Sorge dann die große Erleichterung... puh. Das war wirkich ein großer Stein, der uns vom Herzen fiel. Denn mit Hilfe einer großzügigen Spende der Bounty Tierschutz-Stiftung ist es uns nun möglich, die Kastrationsaktionen von SCARS im Juni und wahrscheinlich noch im Juli zu unterstützen. Wir müssen sehen, wieviele Aktionen jetzt durchgeführt und wieviele Katzen oder Kater eingefangen werden können. Weibliche Tiere sind aufgrund des Bauchschnitts immer etwas kostenintensiver.

Dank der Bounty Tierschutz-Stiftung werden demnächst wieder viele, sehr viele Katzen ein besseres Leben führen. Keine Rangkämpfe und damit keine bösen Verletzungen mehr, die auf der Straße unweigerlich den Tod bedeuten. Keine Katzen mehr, die panikartig auf die Straße rennen, um der nächsten Vergewaltigung zu entgehen. Keine Kitten, die im Geburtskanal ihrer viel zu jungen Mütter stecken bleiben und mit ihr zusammen elendig zugrunde gehen. Ja, das ist grausam. Aber leider die Realität, wenn der unkontrollierten Vermehrung nicht Einhalt geboten wird.

Kastration rettet Leben! Wir bedanken uns sehr herzlich bei der Bounty Tierschutz-Stiftung für jeden einzelnen Streuner, der nun ein besseres Leben führen kann❤️Danke❤️

mehr über Kastrationen erfahren
 

mehr über die Bounty Tierschutz-Stiftung erfahren

 
 
 
 

Kitten brauchen Snuggle Safe Wärme-Pads🐈🐈🔥 22.07.2020
… und die gibt es in Griechenland nicht. Dazu brauchen Kitten spezielle Nahrung und spezielle Milch. Und ihr kennt das sicher auch, überall wo ‘Spezial‘ dran steht, wird es teuer oder man bekommt es nicht bzw. nur sehr schwer.
Der Bedarf an solchen‚ Spezial-Dingen‘ ist bei SCARS gerade sehr groß. Zum einen bedingt durch die deutliche Steigerung der Kastrationsaktionen, aber auch durch die Corona-Situation mit vielen neu ausgesetzten Katzen an den Futterstellen. Deswegen möchten wir gerne ‚Spezial-Spenden‘ für eine Palette sammeln. Eventuell habt ihr ja gerade genau die Dinge aus der folgenden Liste übrig, die bei SCARS gerade dringend benötigt werden🥰.

Bitte wundert Euch nicht, wenn wir zum Teil sehr konkrete Wünsche für bestimmte Produkte, zum Beispiel bei der Aufzuchtmilch und den Transportboxen mitteilen. Das hilft, die Euros, Eure wertvollen Spendeneuros❤️, für die Transportkosten einer Palette für das einzusetzen, was bei SCARS aufgrund von Erfahrungswerten effektiv genutzt werden kann.

  • Snuggle Safe Wärme-Pads, die gibt es nicht in Griechenland

  • Kitten Aufzuchtmilch, hier benötigt und verwendet SCARS ausschließlich Royal Canin. Andere Aufzuchtmilch verursacht Durchfall bei den Babykatzen, was im Fall der Kleinen und Kränklichen sehr ernst und gefährlich ist. Auch ein Wechsel zwischen verschiedenen Marken verkraften die kleinen Körper nicht und es kommt zu Magen-Darm-Durchfallproblemen.

  • Spezialfutter (besonders gegen Durchfall, Gastrointestinal und Urinary), das ist in Griechenland sehr teuer

  • Mittel gegen Würmer und Flöhe

  • Softbags zum Reisen sind einige vorhanden, da werden nicht viele benötigt.

  • Kittenfutter, Kittenfutter, Kittenfutter

  • Nassfutter (geht besser zum Verabreichen von Medikamenten)

  • Vitamine, z. B. Vetomune oder andere

  • Bei Katzentransportboxen werden aus langjähriger Erfahrung bei SCARS für die Sicherheit der Katzen, besonders in den TNR-Kastrations-Projekten mit den wilden Katzen ausschließlich die Boxen von Ferplast genutzt.

  • Faltbare Krankenkäfige bis zu einer Größe von 71 x 109 x 79 cm

  • Lebendfallen

Kann jemand helfen? Haben Sie gerade etwas aus der Liste, das Sie nicht mehr benötigen?

Sammelstelle ist bei Katharina, die Adresse wird gerne per Mail mitgeteilt. Bitte hier schreiben.

Fragen dazu auch gerne an Katharina oder Maren auf diesem Weg.

Dankeschön an alle, die helfen können!

PS: Unsere Fotomodels sind heute Colorful und Diana mit einem Bild aus Kittenzeiten. Diana hat heute ein wunderschönes Für-Immer-Zuhause😍. Aber mein Patenkätzchen Colorful (links) sucht noch🥰

Darunter unsere aktueller Notfall, Tamino, im Krankenkäfig

Die Flughafen-Katzen  27.07.2020

In Athen gibt es zwei alte Flughäfen, die verkauft wurden, damit dort riesige Parks, Hotels, Wolkenkratzer und Vergnügungstätten entstehen können. Soweit so gut, denn die Gebäude sehen im Moment nicht wirklich gut aus.

Es gibt jedoch ein riesiges ABER bei dieser Geschichte. Seit ca. einem Jahr wissen die Behörden, die Baufirma und die Gemeinde, dass in den alten Flughafengebäuden viele Katzen leben, die seit Jahren von ein paar wenigen Leuten gefüttert und kastriert wurden. Zu dem Gebiet gehört der Strandabschnitt, wo SCARS vor kurzen erst wieder Katzen zur Kastration gefangen hatten/ s.o..

Seit Monaten üben Tierschützer Druck auf die Gemeinde Elliniko aus, zu der die Katzen gehören. Leider wurde nichts unternommen, um die Tiere zu retten und von dort wegzubringen. Rena von SCARS wurde gebeten zu helfen.....und zwar eine Woche bevor es losgehen sollte!

Wer kann innerhalb von wenigen Tagen eine riesige Aktion organisieren, bei der 60 wilde Katzen gefangen werden sollen? Eigentlich unmöglich, aber trotzdem, gleich am nächsten Tag ging es los. Da die Katzen sehr schreckhaft waren, kamen sie erst spät und man konnte sie nicht berühren, somit war die Ausbeute sehr bescheiden...ca 20 Katzen von über 60. In den Trümmern des alten westlichen Flughafens lebt eine blinde Katze mit ihren Kitten, ein sehr schüchterner weisser Kater, der Vergiftungen hat vom Asbest und viele viele mehr.... in der Dunkelheit sah man überall in den Gebäuden und in den eingestürzten Räumen Äuglein blinken.

Der letzte Tag kam und SCARS konnte ein paar Leute mehr mobilisieren. Die Helfer/innen hatte grosse Hoffnung, dass doch noch einige Katzen geretten werden könnten. Allerdings endete das alles im Fiasko, denn es war ein Fototermin der Gemeinde angesetzt und die Katzen liessen sich dadurch nicht sehen. Es konnten nur 4 weitere Katzen gefangen werden, darunter eine Katze die wohl Kitten hatte, die Nafsika dann in dickem Gestrüpp fand.

Das erste Gebäude, in dem wohl keine Katzen waren, ist abgerissen und es geht weiter. Wir hoffen, dass einige Katzen bei dem furchtbaren Lärm der riesigen Baumaschienen flüchten konnten.

Bald geht es in der Strandgegend weiter, dort betrifft es dann ca. 200 Streunerkatzen und ein paar Hunde. Wir hoffen, dass SCARS hier noch möglichst viele Streuner retten kann.

Update 19.08.2020

Wir haben jetzt so viele Sachpenden zusammen, dass wir eine zweite Palette angefangen haben! Yeah, Ihr seid der Hammer!!

Am letzten Augustwochenende, 29./30.08.2020, sollen die Paletten fertig gepackt werden und auf der zweiten hätten wir noch gut Platz für einige nützliche Dinge.

Wer hat vielleicht von den gezeigten und genannten Dingen etwas zuhause herumliegen, was nicht mehr benötigt wird oder würde sich finanziell beteiligen, so dass Katharina die Dinge bestellen und auf die Palette packen kann?

Gespannte Erwartung bei unseren SCARS-Freiwilligen … und da rollt er wieder!  11.09.2020

Schon so oft gesehen aber jedes Mal gibt es wieder einen Gänsehaut-Moment. Diesmal ist es ein feuerroter Truck, der sich durch die schmale Straße in Athen arbeitet, in der sich das Lager von SCARS befindet.

Diesmal sind es 2 Paletten voller wertvoller und hilfreicher Dinge, die SCARS sich als dringende Unterstützung bei der Tierschutzarbeit gewünscht hatte. Und mit den Spenden aus der Community habt ihr dafür ganze Arbeit geleistet.

Große Freude … große Hilfe … es tut unseren griechischen Kollegen gut zu wissen, dass sie nicht allein dastehen, wenn sie Tag für Tag mit dem Elend der Straßentiere konfrontiert sind. Von stabilen Transport-Boxen für die Kastrationsaktionen, über Krankenkäfige und Lebendfallen, Wärmekissen, Krankenunterlagen, Aufzuchtmilch, Futter, Anti-Parasitenmittel bis Katzenklos werden Eure Spenden und das, was Katharina mit Euren Geldspenden besorgen konnte, helfen, Leben zu retten.

Gibt es ein schöneres Gefühl als das zu sehen und zu wissen?

Wer andere glücklich macht, wird selber glücklich!

Nochmals vielen vielen Dank an alle, die das möglich gemacht haben. Ihr seid großartig!

Wer mehr zum Zustandekommen der Paletten lesen möchte, bitte etwas nach oben scrollen.

 

Das Katzen-Waschbecken🐱😆🐈🐈🐈🐈
Warum gerade dieses Waschbecken bei Evropi in Athen eine so große Anziehungskraft ausübt… wir wissen es nicht😂

 

Jedenfalls ist Cooper, hier links im Bild, gerade als jüngstes Mitglied in den Waschbecken-Fanclub aufgenommen worden😻

Mit diesen herzerfrischenden Bildern wollen wir euch ein schönes Wochenende wünschen☀️🥰

Und… ähm ja… falls ihr noch nicht abgestimmt hab… hier geht´s lang:
https://www.spendenmarathon-tiere.de/?vote=77