von unserer 1. Vorsitzenden, Bettina Marie Schneider:

 

Morgen, am 21.12.2019, wird Frieden für Pfoten 4 Jahre alt!

Vor vier Jahren fuhr ich aufgeregt nach Berlin, um endlich den großen Schritt zu wagen...einen Verein zu gründen und ab jetzt, offiziell in der Tierschutzszene aufzutreten.
Mein Baby, unser Baby begann flügge zu werden.

Vier Jahre...und so unglaublich viel ist in dieser Zeit passiert.
Einige Hunderttausend Euro wurden seither dorthin verteilt, wo die Not am größten war, viele, viele Tonnen an Futter und Equipment, wurden quer durch Europa bewegt, viele hundert Katzen und auch einige Hunde fanden ihr Traum Zuhause, erhielten die notwendige Operation oder die Medikamente, um zu überleben. Und vielen wunderbare Menschen durften wir auf diese Weise Hoffnung und die Kraft, weiterzumachen, schenken.

Vier Jahre...und tausende an Arbeitsstunden.
Wunder passieren nicht so nebenbei.
Neben dem Mut zum Träumen, dem eisernen Willen, durchzuhalten, benötigen sie vor allem Fleiß.
Aber nicht nur ich war fleißig...Frieden für Pfoten lebt und wächst mittlerweile durch den Einsatz von vielen Menschen, deren Tag ein paar Stunden mehr hat, als der anderer Menschen. Und wenn nicht, dann werden die Nächte dazu verwendet, um Hilfe auf den Weg zu bringen, um zu tun, was getan werden muss...
Warum? Weil wir es können!

"Weil ich es kann"...Das war das erste Vereinsmotto,
ehe es von "Teamwork makes the Dream work" ersetzt wurde. Was auch ganz gut, die Geschichte von Frieden für Pfoten umschreibt. Aus dem ICH wurde ein WIR.

Es entstanden Freundschaften, Arbeitsgemeinschaften, Verbindungen und Kontakte, die von Syrien bis Finnland reichen.
Regeln wurden erstellt, Arbeitsabläufe erarbeitet, "learning by doing"...ganz unter uns...von den meisten Dingen hatte ich nicht den Hauch einer Ahnung, ehe wir es angingen... und es wurden Fehler gemacht...nicht wenige. Aber aus jedem Fehler entstand wieder eine Verbesserung, aus jedem Irrweg bogen wir wieder Richtung Ziel ab.

Vier Jahre, in denen mir neben den wunderbaren Freundschaften, stolzen Erfolgen und berührenden Begegnungen auch so viel Häme, Unverschämtheit, teilweise sogar Hass entgegen schlug, der immer öffentlich und rücksichtslos ausgebreitet wurde, dass ich an manchen Tagen Angst hatte, Facebook hoch zu fahren oder die Post zu öffnen.
Wir sind alle nicht nur Tierschützer aus Leidenschaft sondern auch Mensch.
Es war die Verbundenheit und Loyalität unseres Teams, die wie ein Schutzschild gegen die Trauer, über tote Tiere, Ärger mit behördlichen Restriktionen, Elend und Not überall, aber auch gegen die unvermeidlichen Querelen, all die kleinen und großen Gemeinheiten, wirkte.

Bei den tausenden von Kontakten, mit Spendern, Teamkollegen, Adoptanten, Presse, Helfern vor Ort, Spediteuren, anderen Vereinen, Community Mitgliedern, Behörden, Gruppen und Einzelkämpfern, liegt es natürlich in der Natur der Sache, dass es auch einmal knirscht.
Mag sein, es ist wirklich nicht gut Kirschen essen mit mir, wenn ich unser Projekt oder ein Tier gefährdet sehe...

Die einen nennen mich deshalb verächtlich "Cersei"...die rachsüchtige Königin, die vor nichts zurück schreckt, um ihre Familie zu schützen.
Für die anderen bin ich "Mutter Teresa der Tiere" und immer sanft und liebevoll.

Ich sehe mich weder als das eine noch als das andere...
Ich bin einfach eine Frau mit großen Träumen, die vor vier Jahren beschlossen hat, endlich das zu tun, was sie immer gerne wollte,
es genau so zu tun, wie sie das wollte und auch, mit wem ... und die das unglaubliche Glück hatte, die Menschen zu treffen, die ihr dabei zur Seite standen und Freunde wurden.
Ich bin jedem einzelnen davon unendlich dankbar.

Seit vier Jahren helfen wir jetzt also gemeinsam dabei mit, dass Tiere in Not satt werden und eine 2. Chance erhalten.
Ich wünsche mir, es werden noch viele Jahre mehr.

Happy Birthday, "Frieden für Pfoten"...du bist ein anstrengendes "Baby" aber ich liebe dich.

Wir haben 4. Geburtstag

Teamwork makes the Dream work